NEUE Termine für P.A.U.L.A.zum Thema DEMENZ in Attnang-Puchheim, Linz und Rohrbach


 

hände_stockSie bemerken an einem Familienmitglied: Er/Sie kommt mit dem Alltag nicht mehr zurecht, es werden alltägliche Dinge vergessen. Vielleicht gibt es zudem Schuldzuweisungen.
Als Angehörige/r stehen Sie vor dem Konflikt, ob Sie auf diese Schwächen hinweisen oder ob Sie es besser bleiben lassen sollen.

Sie merken: Mein Vater, meine Mutter, mein/e PartnerIn etc. kapselt sich ab, ist unzugänglich. Was kann der/m Betroffenen zugetraut werden und ab wann sollte Hilfe beginnen?
Oder: Es ist eine Demenz diagnostiziert: Die Kommunikation mit Vater, Mutter, PartnerIn gestaltet sich zusehends schwieriger, immer öfter kommt es zu Konflikten.
Es fällt schwer, im Verhalten des/r Erkrankten die Person zu erkennen, die man von früher kennt.

P.A.U.L.A. bietet 3 Kurstreffen im Abstand von jeweils ca. zwei Wochen mit jeweils 2 ½ Stunden.
Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

  • vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
  • zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
  • geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

Die Zeit zwischen den Kurstreffen bietet die Möglichkeit, Gelerntes und Erfahrenes zu erproben. Die Erfahrungen werden beim folgenden Treffen besprochen, Inhalte können vertieft und Fragen neu gestellt werden.

ATTNANG-PUCHHEIM

Termine:
Montag, 03. April 2017, 15:00- 17:30 Uhr
Montag, 24. April 2017, 15:00 – 17:30 Uhr
Montag, 08. Mai 2017,   15:00 – 17:30 Uhr

Kursort: Bildungszentrum Maximilianhaus
Gmundnerstraße 1b, 4800 Attnang-Puchheim

LINZ

Termine:
Mittwoch, 20. April 2017, 15.00 – 17.30 Uhr
Mittwoch, 04. Mai 2017, 15.00 – 17.30 Uhr
Mittwoch, 18. Mai 2017, 15.00 – 17.30 Uhr

Kursort: Seniorenwohnhaus Karl Borromäus / Großer Saal
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz

ROHRBACH-BERG

Termine (Achtung: 2 Treffen zu jeweils 5 Stunden):
Samstag, 08. Juli 2017, 08.30 – 13.00 Uhr
Samstag, 02. September 2017, 08.30 – 13.00 Uhr

Kursort: Caritas Kompetenzzentrum,
Gerberweg 6, 4150 Rohrbach – Berg

Die Kursgebühr beträgt € 45,-

Information und Anmeldung:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz

Tel.: 0676/8776 2440
pflegende.angehoerige(at)caritas-linz.at

Das Projekt P.A.U.L.A. wird mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ durchgeführt.

Erholungstage für betreuende & pflegende Angehörige – nur noch wenige Plätze frei!

Abstand vom Alltag gibt neue Kraft. Dies ist die Erfahrung vieler, die zu Hause ihre pflegebedürftigen oder beeinträchtigten Angehörigen betreuen.

Daher bieten wir diese Erholungstage in Schlierbach an.

Wann: 17.- 20. Februar 2017
Wo: SPES-Hotel Schlierbach, Panoramaweg 1, 4553 Schlierbachwinter-5701_1920

Unser Angebot an diesen Tagen

  • Zeit für sich haben
  • Entspannen
  • Natur genießen
  • Zeit für Gespräche
  • Wandern
  • Lebenslust spüren
  • Sich verwöhnen lassen

GESCHENKIDEE: Die Erholungstage eignen sich hervorragend als Geschenk für Personen, die zu Hause Angehörige betreuen.

Kosten:

• Hotelkosten:Halbpension inkl. Kaffee und Kuchen am Nachmittag€ 59,- pro Nacht im Doppelzimmer€ 69,- pro Nacht im Einzelzimmer

• Begleitkosten:€ 50,- pro Person für die Aufenthaltsdauer

Kontakt:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58,
4020 Linz

Tel: 0676 / 87 76 – 24 40 oder 24 41
pflegende.angehoerige@caritas-linz.at

Experteninterview: „Hilfe für pflegende Angehörige“

Etwa 80 Prozent aller Pflegebedürftigen werden in Österreich zuhause von ihren Angehörigen gepflegt. Die Pflege übernehmen hauptsächlich Frauen70% der pflegenden Angehörigen sind überfordert und leiden unter körperlicher und psychischer Belastung (Quelle: ÖBIG, 2005) .

Trotz hoher Bedeutsamkeit wird das Thema „Überforderung von pflegenden Angehörigen“ medial meist nur dann aufgegriffen, wenn es zu Gewaltsituationen in der Pflege kommt, wie aktuell in einem Fall aus Perchtoldsdorf. Derartige Schicksale sind -statistisch gesehen-jedoch die absolute Ausnahme, großteils wird sehr liebevolle Pflege und Unterstützung geleistet!

Nichtsdestotrotz entstehen Überforderungs- und Belastungsgefühle manchmal schon sehr früh im Betreuungsprozess und verändern sich aufgrund der veränderten Betreuungs- und Pflegebedingungen immer wieder.                                                                      Deswegen ist es umso wichtiger, als pflegende/r Angehörige/r rechtzeitig um mögliche Unterstützungs- und Hilfsmöglichkeiten zur eigenen Entlastung zu wissen:

Frau Mag. Marte-Huainnig, Leiterin des Referates für Sozialpolitik und Grundlagen in der Caritas Österreich spricht in einem Interview in der ORF-Sendung „heute mittag“ (09.01.2017) über bürokratische Hürden in der Pflege, aktuelle Möglichkeiten und Zukunftsperspektiven in der Unterstützung von pflegenden Angehörigen.

Experteninterview_Hilfe für pflegende Angehörige_heute mittag

Für eine Woche ist der Beitrag abrufbar.

Sie sind betreuender oder pflegender Angehöriger?

Wir helfen Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch wenn
– es durch die Pflege zu familiären Konflikten kommt,
– die Beziehung zum gepflegten Angehörigen angespannt ist,
– alles ausweglos scheint,
– Sie sich ausgebrannt fühlen.

Unsere Beratungen sind kostenlos. Freiwillige Spenden erbeten.
Wir bitten Sie um telefonische Terminvereinbarung mit einem unserer BeraterInnen.

Nähere Informationen unter: www.pflegende-angehoerige.or.at

Karte für BLOG

Pflegegeld (Teil II):“Das Begutachtungsverfahren und damit verbundene Irrtümer“

Heute widmen wir uns einem weiteren Aspekt des Themas „Pflegegeld“ und zwar dem Begutachtungsverfahren und beleuchten häufig damit verbundene Irrtümer

Sie haben den Antrag auf Pflegegeld entweder:clause-192561_1280

  • beim Gemeindeamt oder beim Sozialversicherungsträger abgegeben ODER

  • eingeschrieben an die Sozialversicherungsanstalt eingesendet.

(zum Nachlesen: Pflegegeld (Teil I):“Ab wann kann man Pflegegeld beanspruchen“ )

Ab wann besteht nun Anspruch auf Pflegegeld?

Gesetzlich ist festgelegt, dass nach Einlagen des Antrags der darauffolgende Monat bereits als Anspruchsmonat gilt.

Als Beispiel: Sie senden den Antrag am 21.Jänner an die Sozialversicherungsanstalt und dieser langt dort am 24. Jänner ein, die Begutachtung folgt aber erst am 1. März. Der Anspruch auf Pflegegeld besteht aber bereits mit 1. Februar.

Wie läuft das Begutachtungsverfahren ab?

Die Sozialversicherungsanstalt ist verpflichtet den Termin für das Begutachtungsverfahren schriftlich anzukündigen.

Leider kommt es in der Praxis von manchen Versicherungsanstalten vor, dass diese unangemeldet vor der Tür stehen. Dieser Begutachtung müssen Sie nicht zustimmen.

Der Arzt/Ärztin ist nicht unabhängig, sondern beschäftigt bei der jeweiligen Sozialversicherungsanstalt und beurteilt dann die Pflegebedürftigkeit anhand:

  • einem persönlichen Gespräch mit der pflegebedürftigen Person
  • einer körperlichen Untersuchung
  • Überprüfung der Mobilität (Aufforderung selbstständig zu gehen oder mit Hilfsmitteln)
  • Überprüfung der Dokumentation des Stundenausmaßes der erbrachten Pflege

Sind Angehörige bei der Untersuchung anwesend, werden diese von manchen Ärzten/innen weder beachtet noch befragt.

Nach der Begutachtung wird das Pflegegeld zugesprochen, es kommt ein Brief mit der Bekanntgabe der Pflegestufe.

Um die Beurteilung besser nachvollziehen zu können, empfiehlt sich das Gutachten beim jeweiligen Sozialversicherungsträger anzufordern.

Text: Angela Senzenberger (sie arbeitet und studiert an der juridischen Fakultät Salzburg)

Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Servicestelle für pflegende Angehörige:
Tel. 0676 8776-2440 oder per Mail pflegende.angehoerige@caritas-linz.at

NEUJAHRSWÜNSCHE

four-leaf-clover-1929875__340

Das Team der Servicestelle für pflegende Angehörige wünscht Ihnen und Ihren Lieben ein gesegnetes neues Jahr 2017!

Vielleicht finden Sie einen ruhigen Moment, um inne zu halten und das letzte Jahr einmal im Sinne des kurzen Textes gedanklich Revue passieren zu lassen:

NEUJAHRSWÜNSCHE

Wenn das alte Jahr
mit dem zwölften Glockenschlag vergeht,
dann erhebe Dein Glas.

Auf Ziele, die Du nicht erreichtest,
aber aus denen sich neue Chancen formten.

Auf die verlorene Liebe und die gewonnene Freiheit,
die Deinen Geist von seinen Fesseln befreite.

Auf die Wege, die Dich scheinbar in die Irre führten,
aber Dir Erfahrungen schenkten,
die nicht auf ausgetretnen Pfaden liegen.

Auf das Vergangene, dessen Gutes man erst dann erkennt,
wenn man es loslässt, um Platz für Neues zu schaffen.

Mögen 365 neue Tage Dich überraschen,
wie gut sie am Ende doch sind!

(Text von Sabine Bröckel auf http://viabilia.de)

Weihnachtstext

winter-5701_1920

Wider alle Erwartung

Wir erwarteten einen Übermenschen, du gabst uns ein kleines Kind.

Wir erwarteten einen Herrscher, du gabst uns einen Bruder.

Wir erwarteten einen Rächer, du gabst uns einen Verfolgten.

Wir waren die Beute des Hasses, und siehe da: die Liebe.

Wir waren in den Krallen der Angst, und da nun: die Freude.

Wir waren im Rachen der Macht, und da: das Licht!

Unsere Weisen sind zu ihm gegangen, mit ihren Schätzen beladen, aber sie wurden die Beschenkten, die Beglückten.

Unsere Mächtigen sind zu ihm gegangen, steif aufgereckt von ihrem Stolz, das Kind machte sie biegsam, sie bogen das Haupt und die Knie.

Mit allen Menschen, die die Nacht absuchen, nach Gerechtigkeit, nach einem Schimmer von Frieden, mit den Weisen und Gebeugten begrüßen wir das Unerwartete, das überraschende Licht: das Kind

Aus Lateinamerika

Geschenkidee: Erholungstage für betreuende & pflegende Angehörige – noch wenige Plätze frei!

winter-5701_1920

Sie suchen noch nach einem GESCHENK für Weihnachten? Wir hätten eine IDEE! Schenken Sie Ihren Liebsten, die zu Hause jemanden betreuen oder pflegen, ein paar Tage AUSZEIT.

Abstand vom Alltag gibt neue Kraft. Dies ist die Erfahrung vieler, die zu Hause ihre pflegebedürftigen oder beeinträchtigten Angehörigen betreuen.

Daher bieten wir diese Erholungstage in Schlierbach an.

Wann: 17.- 20. Februar 2017
Wo: SPES-Hotel Schlierbach, Panoramaweg 1, 4553 Schlierbach

Unser Angebot an diesen Tagen

  • Zeit für sich haben
  • Entspannen
  • Natur genießen
  • Zeit für Gespräche
  • Wandern
  • Lebenslust spüren
  • Sich verwöhnen lassen

GESCHENKIDEE: Die Erholungstage eignen sich hervorragend als Geschenk für Personen, die zu Hause Angehörige betreuen.

Kosten:

• Hotelkosten:Halbpension inkl. Kaffee und Kuchen am Nachmittag€ 59,- pro Nacht im Doppelzimmer€ 69,- pro Nacht im Einzelzimmer

• Begleitkosten:€ 50,- pro Person für die Aufenthaltsdauer

Kontakt:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58,
4020 Linz

Tel: 0676 / 87 76 – 24 40 oder 24 41
pflegende.angehoerige@caritas-linz.at