Alltagstipps im Umgang mit Demenz für viele konkrete Situationen des täglichen Lebens

alter Mensch mit Ball

Es gibt so viele verschiedene und oft neue Situationen mit denen Sie als pflegender Angehöriger täglich konfrontiert sind. Es wurden auf der Homepage https://www.caritas-pflege.at/ratgeber/demenz/alltagstipps/ viele alltägliche Situationen und Tipps von Fachpersonen gesammelt, auf die Sie zurückgreifen können.

Sie können auf der Homepage folgenden Kategorien auswählen:

Möglicherweise kennen Sie die eine oder andere Situation und bekommen gleich einen Tipp von einer Fachperson, der ihnen beim nächsten Mal behilflich sein kann. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die Situationen zum Positiven verändern können.

 

 

 

Erholung in Windischgarsten für Pflegende Angehörige 2018

Grat vor Hofalm 1

In Windischgarsten haben 14 pflegende Angehörige Auszeit und Erholung bei herrlichem Wetter in der wunderschönen herbstlich gefärbten Umgebung genossen.

Bei vielen Wanderungen auf die Höss, das Rohrauerhaus, die Hofalm, zum Schiederweiher und Pießling Ursprung sowie rund um den Gleinkersee konnten nicht nur viele berührende Gespräche geführt werden, sondern hatte auch vieles andere Platz und Raum: Humor und Lachen, Durchatmen, sich aufrichten und die Seele baumeln lassen, das AHA Erlebnis über erreichte Wanderzeile, Genießen und Zuhören.

In den sonnigen, warmen Tagen haben die TeilnehmerInnen der Erholungstage ihre Trauer, Erschöpfung, Sorge, Müdigkeit und viele Emotionen ablegen können und wieder Kraft und Energie getankt um sich den täglichen Anforderungen der Pflege zu Hause stellen zu können.

Zitate von TN der Erholungstage

„Die Erholungstage waren liebevolle, sinndurchflutete, erlebnisreiche und zauberhafte Wandertage. Ich nehme mir die Kraft, die Wunder der Natur und die heilsame Wirkung von Menschen mit, die einander liebevoll und respektvoll begegnen. Ich habe jede Minute genossen.“

„Die Erholungstage waren einfach super. Menschen mit Gefühl und Herz, Feingespür und Nächstenliebe geben Kraft zum Weiterpflegen. Ich nehme mir mit, dass ich Hilfe annehmen und Schwäche zeigen darf und dass ich auf mich selber achte.“

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Allerheiligen: Abschiedsbrief der Enkeltöchter und einige Worte des verstorbenen Opas!

Wir bedanken uns, dass wir folgenden berührenden Abschiedsbrief mit Ihnen teilen dürfen. Es ist sehr bewegend solche Zeilen lesen zu dürfen.

Kerzen_Friedhof

Traurig und bedrückt tasten wir nach dem Sinn.

Zweifel an Gott und Fragen nach dem Leid drängen sich auf.
Du musstest sterben.
Doch sind wir dankbar für die Zeit mit dir, lieber Opa!
Du hast dein Mäderlhaus geliebt und warst immer für uns da.
Als wir Kinder waren hast du uns Puppenkästen gezimmert
und das Planschbecken aufgebaut.
Wir waren gemeinsam wandern, sind auf Jägerstände geklettert
und haben Tiere beobachtet – du hast uns so viel gelernt, stets acht gegeben,
dass uns nichts passiert und es uns an nichts fehlt!
Bei unserer Ausbildung und der Berufswahl hast du uns unterstützt,
bei allen unseren Vorhaben, Auslandsreisen, Krisen und Glücksmomenten warst du ganz nah, hattest ein offenes Ohr und prägende Worte.
Die Liebe, die du uns geschenkt hast, tragen wir in uns und geben sie weiter an deine Urenkel, deren Seelen du noch kennen lernen konntest und die du jetzt als Schutzengel begleitest.
Wir werden von dir erzählen und in ihnen werden deine Werte weiterleben.

Wie ein Stück aus unseren Herzen geben wir dich unfreiwillig her,
doch du behältst einen besonderen Platz darin.
Wir werden dich vermissen, die abendlichen Gespräche mit dir
bei einem Gläschen guten Wein, das Grillen im Garten,
deine festen Umarmungen, deine achtsamen Blicke beim
rückwärts Rausfahren aus der Einfahrt, dein ausdauerndes Winken,…..

Trotz aller Not und Verzweiflung bleibt uns eine Hoffnung:
Bei Gott bist du geborgen, er bekennt sich zu dir und steht zu dir.
Im Glauben daran, dass es dir gut geht, dass die Krankheit dir
keine Fessel mehr ist,
bist du jetzt frei wie ein Vogel-
du kannst abheben und in den Himmel fliegen.
Das macht uns den Abschied ein bisschen leichter.

Lieber Opa, wir haben dich lieb!

Deine Enkeltöchter mit ihren Babys (ein Ungeborenes und ein 3 Monate altes Baby, dass er auch nicht mehr gesehen hat, weil es im Ausland war)

____________________________________________________________________________________

Dieser Opa wusste, dass es zu Ende geht und in einem der letzten Gespräche sagte er: „Ich hab so ein schönes Leben gehabt und habe keine Angst vorm Sterben. Mit unseren Glauben sind wir auf der sicheren Seite.“
Nach einer längeren Stille die Frage: „Möchtest du uns noch etwas sagen?“
Er: „Alles ist gut, ich bin so glücklich!“

Selbstbestimmung aus der Sicht einer Demenzbetroffenen

Helga Rohra bekam mit 54 Jahren die Diagnose Lewy- Body- Demenz und setzt sich seit 10 Jahren für die Anliegen von Demenzbetroffenen ein.

Im Interview spricht sie darüber wie sich ihr Leben seit ihrer Diagnose verändert hat und beschreibt ihren persönlichen weg.

Helga Rohra sprach im September auf einer Demenz Fachtagung in Linz und es war ein sehr lebendiger und bewegender Vortrag. Sie verlor ein paar mal den Faden, wo ihr das Publikum weiterhalf. Sie plädiert für so viel Selbstbestimmung wie möglich. Und es ist ihr sehr wichtig den Mensch als Mensch und nicht als Demenzkranken wahrzunehmen.

Der Demenzbetroffene ist ein Mensch mit einer Diagnose, er ist jedoch nicht nur die Diagnose.

Es kann Angehörigen und Betroffenen sehr helfen, zu sehen wie eine Frau, wie Helga Rohra in der Öffentlichkeit spricht und sich zum Beispiel dafür einsetzt, dass bei den Planungen in der Politik und Maßnahmen die gesetzt werden sollen, die Betroffenen mit eingebunden und gehört werden sollten.

Für eine PAULA Kurs (Kurs für Angehörige von Personen, die von Demenz betroffen sind) Teilnehmerin veränderten die Interviews von Helga Rohra die Beziehung zu ihrem Ehemann. Das Ehepaar hat sich gemeinsam Interviews angesehen und seither kann ihr Ehemann mit seiner Frau das erste Mal über die Erkrankung sprechen. Das Aussprechen ist für beide eine große Erleichterung. Laut einer Aussage der Angehörigen fühlt sich ihr Mann nicht mehr so beschämt, da auch eine intelligente Frau wie Helga Rohra an Demenz erkrankt ist.

Das Team der Servicestelle Pflegende Angehörige wünscht ihnen viel Kraft auf ihrem Weg.

Herbst_Weg

 

 

 

 

 

Tipp! Kostenfreier Vortrag zum Thema Demenz in Mauthausen

Vortrag „Im Haus der Demenz“

Die Caritas-Servicestelle für Pflegende Angehörige lädt unter dem Titel „Im Haus der Demenz“ zu einem Vortrag über Validation ein.

Die Methode lässt uns das Verhalten alter, desorientierter Menschen besser verstehen und zeigt Wege auf, das Zusammenleben konfliktfreier zu gestalten.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 23. Oktober, 19 Uhr, im Pfarrhof Mauthausen, Pfarrplatz 2, statt.

Sonnenblume_DRUCK

Referentin: Hildegard Nachum, Koordinatorin für Validation, Samariterbund Linz

Wo? Pfarrhof Mauthausen – Pfarrplatz 2, 4310 Mauthausen
Wann? Dienstag, 23. Oktober 2018, 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Information:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 24 40
pflegende.angehoerige(at)caritas-linz.at
www.pflegende-angehoerige.or.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Der Vortrag wird in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG), der Pfarre Mauthausen und der RegionalCaritas angeboten.

Wir feiern 20 Jahre!!!

IMG_8451

20 Jahre Servicestelle Pflegende Angehörige waren Anlass um gemeinsam zu FEIERN und DANKE zu sagen.

Am Dienstag,  18.09.2018 feierten über 90 Gäste, die die Servicestelle in den letzten 20 Jahren begleitet haben, im Priesterseminar Linz. Eine Lesung zum Thema „Alterssturheit oder „Langstrumpfgene“, die Improgruppe „Humorvorsorge“ und eine wunderschöne musikalische Umrahmung sorgten für gute Unterhaltung und Momente zum Nachdenken.

Wir blicken zurück auf ein stimmungsvolles Fest und freuen uns auf die nächsten 20 Jahre.

Hier finden Sie einen ausführlicher Bericht zur Feier.

Ein Dank an die Treffpunktleitungen für ihr enormes ehrenamtliches Engagement

Ein Dank an die Treffpunktleitungen für ihr enormes ehrenamtliches Engagement

 

Die MitarbeiterInnen der Servicestelle mit Servicestellen-Gründerin Sophia Palkoska-Beck und CD und Bischof

Die MitarbeiterInnen der Servicestelle mit Servicestellen-Gründerin Sophia Palkoska-Beck und CD und Bischof

 

 

 

Erntedank – Sagen wir Danke

pumpkin-1768857_1920

Unser tägliches Brot

Wenn wir sagen: Unser tägliches Brot-


meinen wir alles was wir brauchen,

um in Frieden zu leben.

Brot ist Frieden.

Essen können, statt zu hungern,

ist Frieden.

Trinken können, statt zu dürsten,

warm haben, statt zu frieren,

ist Frieden.

 

Schutz finden in einem Haus,

obwohl wir nicht mehr arbeiten können,

das alles ist Frieden, ist tägliches Brot.

 

Unser tägliches Brot,

 von dem wir leben,

ist auch das Wort eines Menschen.

Wir können nicht leben,

wenn nicht das Wort zu uns kommt,

 das ein anderer zu uns spricht.

Nach Jörg Zink