Willkommen Mutter – eine ehemalige pflegende Angehörige blickt zurück

photo-album-235603_1920In meinem Leben hielt das Thema Pflege und Demenz Einzug, als meine Schwester und ich 2003 nach zuvor stunden- oder wochenweiser Betreuung entschieden, unsere damals 89-jährige Mutter nach deren schweren Sturz und der zunehmenden Verwirrtheit in meinen Haushalt aufzunehmen und sie gemeinsam abwechselnd zu pflegen und zu begleiten. Dies sollte bis zu ihrem Tod 2010 dauern.

Die Erinnerungen und die dazugehörigen Gefühle verblassen allmählich.
Was bleibt, ist Dankbarkeit, da ich heute die Betreuung als einen Meilenstein meiner persönlichen Entwicklung sehe.

Anfangs wollten wir das immer größer werdende „Vergessen“ unserer Mutter selbst vergessen. Es machte uns Angst. Auch ihr körperliche Verfall und in der Folge die Stürze. Wir bemühten uns zunehmend, ihr noch ein wenig eigenständiges Leben zu ermöglichen, sie in unseren Haushalt einzubinden und ihr unermüdlich ihre wiederkehrenden Fragen zu beantworten.

Die Ungewissheit, wie lange diese Phase dauern würde und das Gefühl der Unentrinnbarkeit machte uns manchmal auch verzweifelt, ausgebrannt und leer. Angst und Mitgefühl wechselten einander ab. Die Phasen, in denen Mutter sich gegen jede Art von Hilfestellung wehrte, erzeugte in uns wiederum Ungeduld und Aggression. Schuldgefühle waren die Folge. Wir durften unsere Mutter doch in ihrem harten Schicksal nicht alleine lassen!

Allmählich wurde die Gegenwehr von Mutter schwächer, es brauchte in ihrem Leben keine Normen mehr und sie freute sich über die liebevolle Umsorgung. Auch wir wurden toleranter und gelassener. Ein Austausch von Zärtlichkeiten und Berührungen wurde zugelassen, das früher nicht möglich gewesen wäre. Es konnte eine Einheit zwischen dieser „Dreierbeziehung“ entstehen, die heute noch trägt.

Der Besuch einer kleinen Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige der Caritas in Linz, in der wir von den zwei Betreuerinnen Hedwig und Sophia viel Hilfestellung bekamen, machte uns sicherer. Auch der Austausch mit anderen pflegenden Angehörigen war eine Bereicherung. Nicht zuletzt brachte ein Validationskurs ganz viel nötiges Wissen um das Thema Demenz und dem Umgang mit dementen Menschen.

Zunehmend erlebten wir das Leben mit unserer Mutter als Bereicherung. Diese Lernaufgabe ist oft nicht gleich zu erkennen. Es war eine Herausforderung, in ihre Welt einzutauchen. Absichtsloses Beobachten entstand. Unsere Bereitschaft nahm zu, den geistigen und körperlichen Sterbeprozess mitzuerleben. Und doch war die letzte Zeit eine Zeit von Wehmut des ständigen Abschiednehmens. Wir erhielten so viel Zuwendung und Dankbarkeit von ihr und durften ihr diese wieder geben. Ja, sie wurde der Mittelpunkt, die gute Seele unserer Wohnung. So konnte der Kreislauf des Lebens wieder dort aufhören, wo er begonnen hat. In der Familie. Danke Mutter!

Herzlichen Dank an Marianne Nagenkögel, ehemalige pflegende Angehörige, für diese Rückschau!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s