„Jetzt bin ich doch noch kein pflegender Angehöriger, oder etwa doch?!“- Gedanken zur Selbstidentifikation von pflegenden Angehörigen

Es beginnt mit Kleinigkeiten, die man übernimmt, um einen Verwandten oder Freund zu helfen. Über die Zeit werden es immer mehr und umfangreichere Tätigkeiten und ehe man es sich versieht, ist man in die Position des pflegenden Angehörigen „gerutscht“.

thinking-2415474_960_720

Aufgrund dieses schleichenden Prozesses erkennt man das aber oftmals nicht gleich – denn eigentlich ist es doch selbstverständlich, dass man der älter werdenden Mutter oder dem immer mehr vergesslich werdenden Partner hilft – das ist etwas, dass man in zwischenmenschlichen Beziehungen gerne leistet.

Die Selbstidentifikation erfolgt in den meisten Fällen erst deutlich später, als die Übernahme der entsprechenden Tätigkeiten. Nicht nur der schleichende Prozess, sondern auch andere verzögernde Faktoren haben Einfluss darauf: So berichten einerseits pflegende Kinder rückblickend, dass es ihnen lange schwer gefallen ist, zu unterscheiden, ob es Pflege ist oder sie einfach nur ein „hilfsbereites“ Kind im familiären Umfeld sind. Andererseits, wenn die Pflege von einem Freund oder Bekannten übernommen wird, fällt es diesen pflegenden Angehörigen schwer, sich als solche zu sehen, weil man ja eigentlich nicht „Familie“ ist.

Ein weiterer Aspekt ist das Thema „Körperpflege“: Eine Tätigkeit, die bald von professionellen Dienstleistern übernommen wird, aber als die klassische „Pflege“ schlechthin definiert ist – ist diese nun kein Teil der Tätigkeiten als pflegender Angehöriger, fällt es vielen Betroffenen schwer, sich dann auch als solche zu sehen.

Häufig wird berichtet, dass das Erkennen der eigenen Situation mit einem „Aha-Moment“ verbunden ist, der in den meisten Fällen von außen ausgelöst wird: Das kann der plötzliche Eintritt einer Krankheit oder die Diagnosestellung sein. Oder aber es werden Betroffene erstmalig vom Personal im Gesundheitsbereich (ÄrztInnen, Pflegepersonal, SozialarbeiterInnen, etc.) mit der Tatsache konfrontiert, dass sie pflegender Angehöriger sind.

Viele pflegende Angehörige wollen sich aber bewusst nicht mit dieser „Rolle“ identifizieren: Sie wollen verhindern, von der Gesellschaft in die „Opferrolle“ gedrängt zu werden und ein Paket an Erwartungen übergestülpt zu bekommen. Darüber hinaus wollen Sie weiterhin als der Mensch gesehen werden, der sie sind und nicht nur auf diese eine Facette ihres Lebens reduziert werden. Mitunter kann es auch schnell dazu kommen, dass man sich selbst nur noch als pflegender Angehöriger sieht und andere Rollen der zwischenmenschlichen Beziehung (Partner, Kind, etc.) nicht mehr aktiv gelebt werden.

Dabei bringt die Selbstidentifikation auch einige Vorteile mit sich: Man kann nun vor Dritten definieren, was man eigentlich tagtäglich leistet und ist nun ein Teil einer großen Gruppe – und nicht mehr allein. Und: Man fühlt sich nun auch endlich angesprochen von entsprechenden Unterstützungsangeboten, die versuchen, einem den Alltag als pflegender Angehöriger zu erleichtern.

Einen herzlichen Dank für diesen Beitrag an  unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Dipl.-Ing. Mag. Susanne Hensely-Schinkinger. Sie arbeitet an der TU Wien als Projektassistentin am Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung und schreibt derzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema „Unterstützung für pflegende Angehörige“ mit dem Schwerpunkt auf technologische Lösungen für diesen Bereich.“

Das Thema interessiert Sie? Gerne können Sie die wissenschaftliche Studie von Frau Hensely-Schinkinger durch die Beantwortung des Fragebogens und somit die Weitergabe Ihrer eigenen Erfahrungen unterstützen. Die Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt:

 

 

Ein Gedanke zu „„Jetzt bin ich doch noch kein pflegender Angehöriger, oder etwa doch?!“- Gedanken zur Selbstidentifikation von pflegenden Angehörigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s