Tagebucheintrag: Meine Schwester hat endlich eingewilligt ins Heim zu gehen!

Vielen Dank für diesen Mut machenden Erfahrungsbericht einer anonymen Schreiberin, die ihre Schwester begleitet.

water-1759703_1920

Meine Schwester hat eine unheilbare Krankheit (ALS). Sie wohnt alleine in ihrem Haus, und wird seit fast einem Jahr von der 24 Stunden Pflege betreut.
Ihr Gesundheitszustand wird immer schlechter und wir haben ständig Probleme mit den Betreuerinnen. Wir, das sind ihre Söhne mit Familie, ihre Freundinnen, ich und meine andere Schwester, die wir alle mithelfen damit sie im Haus sein kann.

Ich habe schon einige Male das Thema Heim angesprochen, aber sie möchte im Haus bleiben. Probieren wir noch eine andere Agentur, bittet sie. Wir sind einverstanden und vereinbaren mit ihr eine zeitgleiche Anmeldung im Seniorenheim. Nach ereignisreichen Wochen (Probleme mit den Betreuerinnen), wir waren alle schon ziemlich am Ende unserer Kräfte, bittet sie mich nachzufragen ob ein Platz frei ist im Heim. 14 Tage mussten wir warten, dann war es so weit. Mit vielen persönlichen Dingen haben wir das Zimmer für sie hergerichtet. Der Abschied vom Haus war verständlicherweise sehr schmerzlich, auch für mich war es schwer sie ins Heim zu bringen.

Sie hat ein Zimmer bekommen mit einem besonders schönen Ausblick. Die erste Konsequenz war, sie musste in der Nacht keine Windelhose mehr tragen, die zu Hause notwendig war, weil die Betreuerinnen höchstens 2 mal in der Nacht aufgestanden sind.

Ich hatte etwas Bauchweh und war gespannt wie sie die Übersiedlung annehmen wird. Ich war sehr erleichtert, als sie mir sagte: „Es geht mir besser als daheim, ich darf in der Nacht ohne schlechtem Gewissen läuten, so oft ich jemanden brauche.“
In weiterer Folge hat sie jetzt viel mehr Kontakte, viel mehr Besuche als zu Hause. Auch Besucher der anderen Bewohner gingen ihr zu und freuten sich sie zu sehen, weil sie vielen bekannt war. Mit dem Rollstuhl ausfahren ist jetzt sehr einfach. Zu Hause brauchten wir den Treppensteiger, und dann konnten wir 200 Meter hin und her fahren, weil ihr Haus auf einem Berg steht.
Meine Schwester erzählt jedem der sie fragt, es geht mir besser als daheim, vielleicht hätte ich doch schon früher gehen sollen.

Und wir können jetzt die Zeit, die wir bei ihr sind, auf ihre persönlichen Wünsche eingehen. Im Haus gab es immer Vieles zu tun, einkaufen Medikamente besorgen,…. Es war ihr auch sehr wichtig, dass Haus und Garten halbwegs in Ordnung waren, und oft blieb wenig Zeit für sie!

Es ist nicht immer so, das nur daheim das Beste ist!

„Was sagen pflegende Angehörige zu unseren P.A.U.L.A. Kursen?“

PAULA Bild


Welche Erfahrung aus dem Kurs nehme ich mit, die für mich wichtig sind?

  • Ich kann mit dem Thema Demenz viel leichter umgehen und der Alltag ist für alle Angehörigen lustiger und einfacher geworden
  • Ich versuche nicht alles persönlich nehmen.
  • Ich nehme für mich die vielen, vielen Beispiele, Anregungen und Hilfestellungen mit.

Was ich sonst noch sagen möchte…

  • Wenn ich (hoffentlich nicht) einmal dement werde, hoffe ich in solche kompetenten Hände wie hier zu kommen.
  • Danke, es war eine sehr interessante Zeit.
  • Der Kurs wurde sehr attraktiv und informativ abgehalten. Auf alle Fragen der Teilnehmer wurde super eingegangen.

In den P.A.U.L.A. Kursen vermitteln erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

  •  Hintergrundinformation zu Demenz
  •  zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
  • geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

Und hier finde Sie unsere nächsten Kurstermine:

PAULA Kurs Bad Hall im März
PAULA Kurs Linz im Mai

 

Wir erweitern unser Team!

Beratungsfoto Ute

© Iby

Die Servicestelle Pflegende Angehörige sucht ab sofort eine/n engagierte/n MitarbeiterIn für Psychosoziale Beratung für Pflegende Angehörige und Standortleitung in Ried und Braunau.

Du fühlst dich angesprochen und hast eine psychosoziale Grundausbildung? Dann bewirb dich doch bei uns – wir freuen uns auf dich!

Nähere Informationen und den Link zur Bewerbung findest du hier.

Wie kann ich mir als pflegender Angehöriger wertvolle kurze Momente, die nur mir gehören, erschaffen?

 

Wenn die Tage länger werden, wachsen auch die Kräfte, sie zu füllen.

Waltraud Puzicha Quelle: Puzicha, Kurz belichtet, Klappe 1, 1997

 

forest-657902_1920

  • Wie kann ich meine Kräfte, meine Energietanks auffüllen?
  • Kann mir das immer länger werdende Tageslicht dabei helfen?
  • Und wie fühl es sich für mich an, wenn mir wieder mehr Licht zur Verfügung steht?
    Vielleicht nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, lesen sich die die Fragen selbst vor, schließen die Augen und atmen tief durch. Warten sie 1 -2 Minuten und nehmen wahr, was aufgetaucht ist. Es ist völlig egal ob Sie es positiv oder negativ bewerten. Nehmen Sie die Gefühle und Gedanken für diesen Augenblick genau so an, wie sie sind.

    Diese kurze, kleine Übung können Sie mehrmals durchführen, es kann gut sein, dass jedes Mal verschiedenste Gefühle und Gedanken hochkommen. Kurz für 2 Minuten auszusteigen und zu mir zukommen, kann manchmal so einiges bewirken. Versuchen Sie es.

    Ich wünsche Ihnen jeden Tag einige Augenblicke die ganz alleine Ihnen gehören, wodurch Sie neue Kraft für ihre wertvolle Arbeit schöpfen können.