Im GLEICHGEWICHT bleiben- trotz Betreuung und Pflege Teil 3: stressverstärkende Einstellungen

In unserer Reihe „Im Gleichgewicht bleiben trotz Betreuung und Pflege“ beschäftigen wir uns heute in Teil 3 mit dem Thema „Stress durch stressverstärkende Einstellungen“

water-2045469__340

Frau M. betreut seit gut einem Jahr ihre zunehmend pflegebedürftige Mutter, die an einer Demenz leidet. Frau M. hat zwei Kinder und ist voll berufstätig.

Sie erzählt: „Manchmal komme ich mir vor wie in einem Hamsterrad. Die Arbeit, meine Kinder, der Haushalt, die ständige Erreichbarkeit für meine Mutter und ihre Anliegen. Das stresst mich. Zeit für mich habe ich schon lange keine mehr. Dabei sollte ich doch mal wieder Sport machen oder meine Freundinnen zum Café einladen.  Meine tägliche to do Liste schaffe ich fast nie. Und wenn, dann bin ich nicht zufrieden damit, wie schludrig ich das alles ausführe, das kenne ich nicht von mir und das macht mich dann richtig grantig.

Früher war ich ein sehr gewissenhafter Mensch, ich habe meine Aufgaben immer sehr gut und sorgfältig ausgeführt, halbfertig hat es bei mir nicht gegeben. Seit der zusätzlichen Betreuung meiner Mutter hat es mich richtiggehend ausgehebelt, ich komm gar nicht mehr nach, es kommt zu Fehlern und zu Unvollkommenheit. Und die Betreuung und bin dann so unzufrieden. Auch mit der Betreuung meiner Mutter selbst, da könnt‘ ich noch viel mehr machen. Aktiveren und Biographiearbeit und sowas….Was sollen denn die Leute denken, wenn sie merken, dass ich das alles nicht alleine schaffe.

Kennen Sie ähnliche Gedanken?

Woher kommt das Gefühl, sich wie in einem „Hamsterrad“ zu befinden von Frau M.?

Einerseits hat Frau M. eine lange Liste an Aufgaben, die sie erledigen muss. Vor allem durch die ihre zusätzliche Rolle als betreuende Angehörige muss sie nun viel mehr Aufgaben bewältigen. Dies kann selbstverständlich zu Stress führen.

Auffällig ist bei Frau M. aber die Tendenz, alles besonders gut machen zu wollen, keine Fehler machen zu wollen, „perfekt zu sein„. Derartige Einstellungen können den wahrgenommenen Stress noch verstärken.

Beispiele für stressverstärkende Gedanken, die im Kopf herumspuken und Verhalten erzeugen sind solche:

-„Ich muss alles perfekt machen“

-„Fehler dürfen mir nicht passieren“

-„Ich muss stark sein“

-„Ich muss alles alleine können“

-„Alle müssen mich mögen“

-„Ich muss immer kompetent sein“

Diese Gedanken werden meistens schon in der Kindheit erworben und werden selten hinterfragt.

Was kann man dagegen tun?

Ein erster Schritt für Frau M. war, ihre stresserzeugenden Einstellungen in „innere Erlauber“ umzuwandeln.

Statt:

-„Ich muss alles perfekt machen“ –>  „90% sind genug“

-„Fehler dürfen mir nicht passieren“ –>  „Fehler sind menschlich“

-„Ich muss stark sein“ –>    „Ich darf meine Sorgen auch mitteilen“

„Ich muss alles alleine können“ –>   „Ich darf Hilfe annehmen“

-„Alle müssen mich mögen“  –>  „Ich bin so wie ich bin, egal ob man mich mag oder nicht“

-„Ich muss immer kompetent sein“ –> „Ich darf auch einmal etwas nicht wissen“

 

Immer öfter gelingt es Frau M., sich ihre „inneren Erlauber“ vorzusagen. Zur Erinnerung hat sie sich die Sätze auch an wichtige Stellen in der Wohnung und Arbeit aufgehängt.

Die Arbeit ist dadurch nicht weniger geworden. Aber Frau M. hat angefangen, Dinge zu delegieren, so lässt sie sich wöchentlich einmal von einer Reinigungsdame unterstützen. Auch ihre Kinder haben ihr Aufgaben abgenommen, da sie ihnen mitteilte, dass ihr alles zuviel werde.

Sie schmunzelt: „es ist noch immer genug Arbeit, manchmal zum Verzweifeln, aber mein neues Motto ist jetzt „90% sind auch genug“. Das entspannt mich gleich ein wenig, wenn das Hamsterrad mich wieder vereinnahmen will. „

Mehr aus unserer Reihe „Im Gleichgewicht bleiben-trotz Betreuung und Pflege“:

Im GLEICHGEWICHT bleiben-trotz Betreuung und Pflege

Im GLEICHGEWICHT bleiben- trotz Betreuung und Pflege Teil 2: Entspannung

Den Augenblick genießen- Ein Rückblick auf die Erholungstage für Pflegende und Gepflegte in Vöcklabruck

Heuer standen die Erholungstage für Pflegende und Gepflegte vom 15.05.-19.05.2017  in Vöcklabruck (Seminarhaus St. Klara) unter dem  Motto „ den Augenblick genießen“.

Ein paar Tage „Auszeit“ vom Betreuungs- und Pflegealltag, neue Kraft tanken, sich selber und die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen, Austausch mit anderen und einen Blick auf helfende Angebote erkennen: das sollte hier geboten werden.

Zwischen den 14 Frauen und 2 Männern entstand in den 5 Tagen eine wunderbare Gemeinschaft. In dieser Geborgenheit war es leicht, sich zu öffnen: Kummer und Sorge, aber auch Freude und Spaß hatten Platz

Ein ausgewogenes Programm bot viele Möglichkeiten zum Austauschen, Abschalten und Genießen, aber auch zum aktiv werden:

Morgenerwachen, Gesprächsrunden, Informationen und Themenarbeit, Denkspaziergang, Ausflug zum Stehrerhof, Besteigung des Stadtturmes, Besuch des Klosterladens, dazwischen viel Zeit zum Genießen (zB im  Klostergarten). Abends runden geselliges Beisammensein mit lustigen Aktivitäten den Tag ab. Ganz unter dem Motto „den Augenblick genießen“

Besonders berührend war die persönliche Segensfeier mit Pfarrer Haslinger.

Am Ende der Woche hieß es Abschiednehmen, das fiel manchen gar nicht so leicht.

Aussage einer Teilnehmerin: „ Ich hatte noch nie solche Glücksgefühle“

Dankbar blicke ich als Leiterin auf diese wertvolle Woche zurück und freue mich auf die Erholungstage 2018.

Einen herzlichen Dank an Gerlinde Kaltseis, Leiterin der Erholungstage in Vöcklabruck und Mitarbeiterin der Servicestelle in Linz für diesen Beitrag.

Die nächsten Erholungstage finden von 25.-29.10.2017 in Windischgarsten und von 14.-18. Mai 2018 in Vöcklabruck statt.

Aus dem Tagebuch einer pflegenden Angehörigen: „So wars nicht geplant“

Meine Mutter vollendete kürzlich ihren 95er. Ihr Geschenk von uns war, dass wir sie tagebuchzum Essen „ausführten“. Und weil der Tag ein besonderer war, sollte auch das Lokal Außerordentliches bieten. Wir entschieden uns für das Aerest in Hörsching. Meine Enkelin holte ihre Urli – ich blieb bei Burli (Ururenkel).

Als Mutter kam, überraschte mich ihr Äußeres: Fahler Teint u. der Blick irgendwo in unergründlicher Region…

Beim Eingang zum Flughafen teilte uns ein Herr mit, dass der Aufzug schon zwei Wochen außer Betrieb ist. Neiiiiiiiiiin…! Trotzdem schafften wir es – mit vereinten Kräften – Mutter die Stiegen hochzubringen. Endlich bei der Restauranttür angelangt, stand dort zu lesen: Ab 11:30 offen. Na toll, jetzt war es 11:20 und…. im ganzen Obergeschoß kein Sessel im Blickfeld. So bemühten wir Mutter wieder bis zur Stiege. Auf einer Stufe sitzend, verbrachte Mutter die unangenehme Wartezeit. Sie sprach eigentlich sehr, sehr wenig. Für ihren Ur-Ur-Enkel hatte sie hin u. wieder ein Lächeln übrig.

Endlich auf dem Restaurant-Sessel Platz genommen, genoss sie die Aussicht auf zwei Flugzeuge u. die Sonnenstrahlen, die durch die Riesenscheiben außerdem wärmten. Essen? So konnte man Mutters Herumstochern in den Speisen wirklich nicht nennen. Sie brauchte tatkräftige u. mentale Unterstützung hierfür

Nach dem Essen mussten wir die Stiegen mit Urli wieder hinunter gehen. Bis zur 3. Stufe ging sie. Auch diese paar Schritte glichen einem Hindernislauf. Plötzlich – so war mein Eindruck – wusste Mutter nichts mehr mit Ihren Beinen anzufangen. Jetzt war guter Rat mehr als alles Gold der Erde wert!!! Ich bemühte mich beim AUA-Schalter um einen Tragsessel. Man bot mir – freundlich wäre anders gewesen – an, einen Sanitäter zu holen. Das diesbezügliche Herumtelefonieren zerrte immens an meinen angespannten Nervenkostüm. Unverrichteter Dinge ging ich wieder zur Enkelin. Die rief mittlerweile das Rote Kreuz zwecks Hilfe an. Es erschien tatsächlich ein Sanitäter. Er frage mich, was er hier soll. Er ist auch alleine zum Helfen. Ich erläuterte ihm die Situation. Wahrscheinlich meinte er es gut in seiner Antwort, die lautete: Wenn ich den Notarzt hole u. den Hubschrauber müssen Sie es selber zahlen. Mutter sah zwar blass aus, war aber keinesfalls für den Notarzt. Die Situation war angespannt. Trotzdem gab ich nicht klein bei. Und siehe da, jetzt erfolgte die Lösung: Ein Kollege des Rotkreuz-Mitarbeiters brachte einen Tragsessel. Darauf wurde Mutter festgeschnallt. So getragen, gelangte sie heil zum Auto.

Als meine Enkelin ihre Urli (nach den wirklichen Strapazen) ins Bett brachte und vom Ausflug nochmals mit ihrer Urli redete, war alles Geschehene in der Versenkung entschwunden. Bis zum abendlichen Anruf im Senioren-Wohnheim fand ich keine Ruhe an diesem Tag. Am Abend teilte mir die Stationsschwester mit, dass es Mutter gut gehe. Nur wird sie halt von Tag zu Tag „müder!“ Gott weiß, was damit gemeint ist….

Und ich ärgere mich bis heute, dass u. warum ich am Aerest Hörsching festhielt. Ich wollte Mutter Freude und keine unliebsame Überraschung, schon gar keine Schmerzen bereiten. Sofern es einen 96er gibt, wird ALLES anders – das weiß ich heute schon!

Dass die Sonnenstrahlen unser aller Dasein „erwärmen“  wünscht Ilse, Tagebuchschreiberin und pflegende Angehörige

Wenn zu Betreuende keine Hilfe zulassen wollen- Erfahrungsberichte und Motiv

hand-1925875_1920

Im Gespräch mit Angehörigen, als auch mit den zu Pflegenden mache ich immer wieder die Erfahrung, dass es sehr schwer fällt Hilfe anzunehmen bzw. zuzulassen.

Die zu Pflegenden sind der Meinung, dass es (noch) nicht notwendig ist:“ Ich mache mir ja das meiste noch selber. Dann habe ich ja die Kinder, ich habe auch so viel für sie getan, die können sich schon kümmern um mich.“

Sie möchten oft die Realität nicht sehen, dass beispielsweise dringend Hilfe notwendig wäre, ob es um das Einnehmen der Medikamente geht, das Einkaufen oder die Wohnung in Ordnung zu halten. Manchmal vereinsamen die Menschen gar, wenn sie die Wohnung nicht mehr verlassen können, aber keine Hilfe annehmen wollen. Erschwert wird die Situation meist dann, wenn jemand dementiell erkrankt ist, weil da die Einsicht in eigene Defizite krankheitsbedingt oft ganz fehlen kann.

Aber auch jene, die vom  Partner gepflegt werden fällt es schwer fremde Hilfe anzunehmen, eine Aussage:“ Du schaffst das schon, ich will nicht, dass wer kommt, ich will niemand Fremden in der Wohnung haben.“

 Partner und Kinder übernehmen die Betreuung und Pflege oftmals ganz allein, sind aber damit überfordert.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Betreuung und Pflege dann gut geht, wenn sie auf möglichst breiten Beinen steht, wenn von mehreren Seiten Hilfe kommt, und zwar möglichst bald- nicht erst dann, wenn es nicht mehr geht!

Einen herzlichen Dank an Annemarie Aichinger, ehrenamtliche Mitarbeiterin für diesen Beitrag!

_____________________________________________________________________________________________

Mag. Martin Eilmannsberger, Berater an der Servicestelle für pflegende Angehörige ergänzt um seine Erfahrungen zu diesem Thema, die sich aus seinen Beratungsgesprächen ergeben:

„Die Pflege meiner Mutter ist in den letzten Wochen ziemlich intensiv geworden, mein Vater hat bislang alles ganz gut im Griff gehabt, aber jetzt merke ich, dass er ziemlich überfordert ist. Die Wohnung ist nicht mehr so sauber, die Schmutzwäsche häuft sich bisweilen und die Unterstützung bei der Körperpflege der Mutter fällt ihm zusehends schwerer. Ich habe den Eindruck, dass er körperlich ziemlich nachlässt.  Wenn ich ihm dann vorschlage, er soll sich doch Mobile Hilfen ins Haus holen, oder ich ihm anbiete, dass ich seine Wäsche übernehme, blockt er ab. Und meint, dass er es schon schaffe. Wir haben dann immer wieder Streit deswegen und einmal hat er sogar gemeint: Du musst ja nicht kommen, du kritisierst mich ja nur!“ so klagte eine Frau kürzlich in der Beratung.

Die Tochter möchte ihren Vater unterstützen, er will unter allen Umständen alleine zurechtkommen und empfindet das Angebot der Tochter als Einmischung, Kontrolle oder Bevormundung – Kränkungen auf beiden Seiten sind die Folge.

Um Hilfe und Unterstützung annehmen zu können brauchen Betroffene oft Zeit und einen Weg des Trauerns um verlorene Fähigkeiten, körperliche Fitness – eine ausgiebige innere Auseinandersetzung mit der veränderten Situation. Sie brauchen da auch die Erfahrung der eigenen Grenze oder das Erlebnis von kleineren und größeren Zusammenbrüchen. Natürlich ist es für eine Tochter nicht leicht die mit sich und der Situation kämpfenden Eltern zu sehen – das macht auch traurig und manchmal hilflos.
Für die Tochter ist es aber  wichtig, Geduld zu haben, abzuwarten, den Vater seinen Weg gehen zu lassen und ihm Zeit zu geben mit dem nötigen Respektabstand: „Du sagt es, wenn du mich und meine Unterstützung brauchst!“

Erholsame Tage für pflegende Angehörige in Schlierbach- Ein Rückblick

Folgender Text stand am Beginn der Erholungstage im Seminarhaus Spes in Schlierbach:

foto-blog

„Ich wünsche mir Ruhe und Zeit,
eine kleine Ewigkeit, die nur mir gehört,
die mir erlaubt, auszuruhn, zu entspannen, einfach nichts zu tun.

Ich wünsche mir Gedanken, um zu verstehen, was in mir vorgeht.
Ideen, die mir neue Wege zeigen,
wenn ich in einer Sackgasse bin und nicht mehr weiter weiß.

Ich wünsche mir von dir einen freundlichen Blick,
ein Lachen, eine warme Hand, die mir zärtlich über den Kopf streicht,
wenn ich dich brauche.

Ich wünsche mir, so zu sein, wie ich bin:
mal ratlos und unvollkommen, mal mutig und ausgelassen;
das zu tun, was mir Freude macht, und für mich da sein.

Ich wünsche mir, Ich selbst zu sein.“ 

(Autor unbekannt)

Es waren für die 15 Teilnehmer und Teilnehmerinnen tatsächlich Tage zum Ausspannen, zum Durchatmen, Sich-Verwöhnen-Lassen. Der Austausch miteinander, das gemeinsame Wandern und Unterwegs-Sein, ermöglichte einen Abstand vom Pflege-Alltag und  neue Perspektiven.                                                                                                                 Manche hatten schon fast vergessen, wie wichtig es ist, einmal Zeit für sich selbst zu haben und auf seine eigenen Bedürfnisse zu achten.

(Für die Verfassung des Textes und die Leitung der Erholungstage danken wir  Martin Eilmannsberger, psychosoziale Beratung für pflegende Angehörige in Linz und Grieskirchen)

Die kommenden Erholungstage finden von 15.05.-19.05.2017 in Vöcklabruck statt.
Pflegende und Pflegebedürftige können in Vöcklabruck gemeinsam Urlaub machen.
Nähere Infos unter: www.pflegende-angehoerige.or.at

„Das Lachen ist der Hoffnung letzte Waffe …“: Erfahrungsberichte+Texte

In einer Gesprächsgruppe für betreuende und pflegende Angehörige ist das Behalten von Humor und Hoffnung- trotz schwerer Erkrankung ihrer Angehörigen“  Thema. Gedanken, die in ähnlicher Form wahrscheinlich viele betreuende und pflegende Angehörige kennen:

Frau A., pflegende Angehörige ihres an Demenz-erkrankten Gatten äußert folgende Schwierigkeit in ihrem Alltag: „An manchen Tagen ist das Befinden meines Mannes besser, die Symptome weniger stark ausgeprägt. Ich bin dann erleichtert und hoffe darauf, dass es öfter solche Tage gibt, aber darf ich überhaupt hoffen, wenn mein Mann an einer sich verschlechternden Krankheit, wie einer Demenz leidet?“ Außerdem ertappe ich mich öfters dabei, dass ich mich maßregle, wenn ich kurze Momente der Freude empfinde, weil ich doch keine Freude empfinden sollte, wenn es meinem Mann so schlecht geht“.

Frau R., betreuende Angehörige ihrer Mutter ergänzt: „das kenne ich. Ich empfinde fast so etwas wie ein schlechtes Gewissen, wenn ich Spaß empfinde und mich wohl fühle. Aber muss ich wirklich mit meiner Mutter mitleiden, darf ich nicht trotz alledem schöne Dinge erleben und genießen?“

Frau T., pflegende Angehörige ihres pflegebedürftigen Gatten, fasst zusammen: „Das kenne ich auch. Ich fühle mich so verbunden mit meinem Mann, wie darf ich überhaupt froh sein und Freude empfinden, wenn er so leidet“

Zu diesem Thema möchte ich Ihnen heute einen Text vorstellen, der die Bedeutsamkeit der Hoffnung als Grundhaltung im Leben und in der Betreuung herausstreicht.

Mit dem Blick der Hoffnung

Hoffnung kann ein Gefühl sein – das leider oft genau dann verschwindet, wenn es mir schlecht geht.

Hoffnung ist aber auch eine Grundhaltung, für die ich mich bewusst entscheiden kann.

Es liegt an mir, worauf ich meinen Blick richte: nur auf Frustrierendes, Beängstigendes oder auch – besonders – auf  Gelingendes – Ermutigendes.

Es lohnt sich Hoffnungszeichen im eigenen Leben wahrzunehmen, ja zu sammeln – als Sonnenstrahlen für die Seele.

Hoffnung richtet auf, schenkt neue Perspektiven, weitet das Herz.

Gottes Zusage: „ Ich bin da, wo du bist“, schenkt mir Hoffnungdie mich auch in schweren Zeiten trägt und hält.

Sr. M. Huberta Rohrmoser, Marienschwester vom Karmel

bild-humor

Foto: privat

 

Hoffnung, Humor und Freude haben in der Betreuung und Pflege von Angehörigen mit allen Herausforderungen aber auch Erfahrungen Berechtigung. Das Gefühl von Hoffnung und Humor sollte nicht verloren gehen- es sollte sogar gefördert werden. Denn:

 Wo Lachen und Hoffnung verschwunden sind, da hat der Mensch aufgehört, Mensch zu sein.“ (Harvey Cox)

 

„Meine Oma hat Demenz“ – eine Enkelin erzählt…

hands-1209337_1920Hallo, mein Name ist Jasmin.

Wir haben vor ca. drei Jahren die Diagnose Demenz bei meiner Oma erhalten. Ich arbeite selber in dem Beruf Fachsozialbetreuerin Altenarbeit und für mich war und ist es nur ganz schwer zu akzeptieren, dass meine geliebte Großmutter nie wieder so sein wird wie sie einmal war.

Seit der Diagnose hat sich der geistige Zustand meiner Oma ziemlich verschlechtert, wir haben seit ungefähr einem halben Jahr eine 24-Stunden Betreuung, weil wir unbedingt Unterstützung brauchten. Mittlerweile geht es Oma schon ganz schlecht. Obwohl wir die Pflegerinnen haben, sind wir fast jeden Tag bei ihr und versuchen sie ein bisschen aufzuheitern. Sie genießt es sichtlich, wenn ich und meine Mutter bei ihr sind. Ich könnte noch so viel erzählen und berichten aber dann würde ich bis morgen früh sitzen. Ich kann nur sagen, dass ich enormen Respekt vor pflegenden Angehörigen habe, da ich jetzt beide Seiten kenne und es nicht einfach ist, seine Eltern oder Großeltern zu pflegen.

Nehmt euch trotzdem viel Zeit für euch selber und unternehmt was mit Freunden, weil ihr genau so wichtig seid wie eure Eltern oder Großeltern.

Alles Gute und viel Glück, Jasmin

Wir sagen ein ein herzliches DANKESCHÖN an Jasmin für diesen Beitrag!