25 Jahre Pflege: Wie schaut es rückblickend aus? Was hat mir die Pflege gebracht?

Vielen Dank für diesen beeindruckenden Erfahrungsbericht einer Frau, die 25 Jahre lang ihre Eltern und ihren Mann betreut und gepflegt hat.

nature-3204336_1920

Vor einem Jahr und drei Monaten ist mein Mann gestorben.

Wenn ich zurückschaue sind es fast 25 Jahre in denen ich meine Eltern und meinen Mann betreut und gepflegt habe. Meinen Mann und meine Mutter parallel.

Für meine Mutter habe ich zwischenzeitlich um einen Heimplatz angesucht, als es so weit war, habe ich es nicht übers Herz gebracht. Ich bin die einzige Tochter und sah es als eine Verpflichtung für sie da zu sein.

Ein Jahr bevor meine Mutter starb habe ich mir Unterstützung durch eine 24 h -Betreuerin geholt, die dann auch für meinen Mann da war.

Mein Mann litt an einer Altersdepression und wurde zunehmend dement, es war sehr schwer.

Wenn ich zurückschaue was würde ich anders machen?
Ich würde mir früher Hilfe holen. Immer hab ich mir gedacht, es geht schon, aber es war dumm von mir. Es fiel mir sehr schwer, mir freie Zeit zu schaffen, und wenn es mir gelang, konnte ich sie nicht genießen.

Was hat mir die Pflege gebracht?
Es gab nicht einen Moment, in dem ich es bereut habe!
Ich habe viel gelernt. Worüber andere sich aufregen, habe ich eine große Gelassenheit gewonnen.
Bin dankbar für jeden Tag. Dankbar für meine Gesundheit, und bin sehr zufrieden!

Wie ging es mir nach der langen Zeit der Pflegesituation?
Am Anfang, nach dem Tod meines Mannes, war sehr schwer. Ich machte mir Vorwürfe, dass ich ihm zuwenig Zuwendung gegeben habe, aber ich war so beschäftigt mit dem großen Haus und den täglichen Dingen.
Auch fiel mir das Alleinsein sehr schwer.

Jetzt nach einem guten Jahr kann ich das Alleinsein sogar genießen. Mache Dinge für die ich nie Zeit hatte und versuche mein Leben zu leben, mit dem Wissen meinen Lieben geht es gut, dort wo sie jetzt sind!

 

Veranstaltungen im September und Oktober 2019

Sonnenblume_DRUCK

__________________________________________________________________________

P.A.U.L.A.- Kursreihe zum Thema Demenz
23.09.19, 7.10.19 und 21.10.19 in Attnang- Puchheim
Für Angehörige von Menschen mit Demenz.

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

• vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
• zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
• geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

P.A.U.L.A.- Kursreihe zum Thema Demenz
26.09.19 und 17.10.19 in Grieskirchen
Für Angehörige von Menschen mit Demenz.

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

• vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
• zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
• geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

Vortrag „Burnout-Prophylaxe oder: Wie kocht man einen Frosch?“
1.10. 2019, 19:00 in Roitham
Eine Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige und Interessierte

Pflegende Angehörige, die mit ihren Herausforderungen und Schwierigkeiten alleine bleiben, sind aufgrund der zunehmenden körperlichen und emotionalen Belastung in deutlichstärkerem Ausmaß von Burnout betroffen.
Die Referentin Gisela Trobisch präsentiert die grundsätzlich sehr ernsthafte Thematik der Burnout- Prävention mit viel Charme und Humor.
–> nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

„Alterssturheit oder Langstrumpfgene“
14.10.2019 in Altenfelden
Eine Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige und Interessierte

Allein diese Überschrift könnte von manchen für unpassend, ja fast respektlos gehalten
werden: das ernste Thema der Alterssturheit verknüpft mit der frechen Pippi Langstrumpf, die sich von niemandem etwas sagen lässt.
Aber könnten nicht genau diese „Langstrumpfgene“ ein Schlüssel für einen etwas anderen Blick auf das Phänomen der Alterssturheit sein? Gibt es vielleicht Parallelen mit Pippis Lebensphilosophie: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“?

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

P.A.U.L.A.- Kursreihe zum Thema Demenz
23.10.19 und 06.11.19 in Linz
Für Angehörige von Menschen mit Demenz.

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

• vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
• zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
• geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

Vortrag: „Pflege-Lebens-Balance“ – Selbstfürsorge im
Pflegealltag für den Angehörigen
24.10.2019, 19:00 Uhr, Steyr im Alten- und Pflegeheim Ennsleite

Eine Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige

Am Vortragsabend spricht die Dipl. Lebens- und Sozialberaterin i.A.u.S., Petra Wieser, unter anderem über:
– Wie erlange ich meine Balance zurück und kann sie auch erhalten?
– Was sind Warnsignale, die auf eine Erschöpfung hinweisen?
– Wie kann ich mit meinen negativen Gefühlen umgehen?
– Was gibt es für Unterstützungsmöglichkeiten von außen?
– „Schnelltipps“ für eine rasche Erleichterung der Pflegesituation

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung – nähere Informationen folgen

___________________________________________________________________________

Vortrag „Vergesslich, dement?- Wie verhält man sich richtig?“
24.10.2019 19:30 Uhr in Braunau
Ein Vortrag für betreuende und pflegende Angehörige und Interessierte

Im Umgang mit Menschen mit Demenz ergeben sich viele Fragen und Unsicherheiten.
Validation, eine Gesprächsmethode kann Antworten und Sicherheit geben.

Bei diesem Vortrag erlernen Sie Grundlagen und Techniken der Validation kennen und
schaffen so eine andere Sichtweise und Beziehungspflege, um bis zuletzt die Wertschätzung und Beziehung aufrechtzuerhalten und damit sowohl bei der betroffenen Person als auch bei Pflegenden Stress zu reduzieren.

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung – nähere Informationen folgen
___________________________________________________________________________

Unvergessen – mittendrin – voll dabei: Weltalzheimertag 2019

dementia-3268560_1920

Am 21. 9 findet seit 25 Jahren der Weltalzheimertag statt. Aufklärung über die Krankheit Demenz kann dabei helfen Berührungsängste abzubauen und dabei das Menschen mit Demenz als Teil der Gesellschaft angesehen und wahrgenommen werden.

Am 13.9.2019 gibt es anlässlich des Weltalzheimertages in Linz ein buntes Programm.

https://www.caritas-linz.at/aktuell/news/detailansicht/news/84494-weltalzheimertag-2019-unvergessen-mittendrin-voll-dabei/

Quellen der Kraft – in der Betreuung und Pflege: Teil 2

water-source-1546719_1920

Ich möchte Ihnen heute das Ressourcentagebuch bzw. Dankbarkeitstagebuch vorstellen. Es ist eine Möglichkeit um mit den eigenen versteckten Kraftquellen in Kontakt zu kommen.

Zuerst besorgen Sie sich am besten ein eigenes schönes Tagebuch (Notizbuch) und nehmen sich am Abend ein paar Minuten Zeit folgende Fragen zu beantworten. Denken Sie nicht viel darüber nach, sondern schreiben Sie einfach auf was Ihnen in den Sinn kommt.

– Was war heute gut und angenehm?
– Was habe ich heute für mich getan?
– Wofür bin ich heute dankbar?

Machen sie das für die nächste Woche täglich. Nach einer Woche stellen Sie sich selbst die Frage, wie es Ihnen gegangen ist und welches Gefühl Sie hatten während dem Aufschreiben.

„Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du brauchst.“
Marc Aurel

 

 

Pflege-Hotline ab September

Pflege Hotline

Ab 2.9. September gibt es die Pflege – Hotline in Oberösterreich, wo Sie anrufen können und ihre Fragen rund um die Pflege im Altern beantwortet werden. Oft ist es schwierig sich alleine durch den Dschungel von Angeboten zu kämpfen. Rufen Sie an.

Hier finden Sie die genauen Informationen zur neuen Pflege – Hotline:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/unterstützung-für-pflegende-angehörige/beruf-und-pflege-1-1/online-beratung-2

Zeit der Erholung – Kraft tanken

Planen Sie in ihrem Jahr Zeiten der Erholung mit ein. Es ist so wichtig, dass Sie Kraft tanken können, für Sie und Ihre/n Angehörige/n.

cat-2520988_1920

Image by Vnukko from Pixabay

Die nächsten Erholungstage für pflegende und betreuende Angehörige finden im Oktober in Windischgarsten statt.

Alle Informationen zu den Erholungstagen der Servicestelle pflegende Angehörige finden Sie hier:
https://www.caritas-linz.at/hilfe-angebote/service-fuer-pflegende-angehoerige/erholungstage/detailansicht-erholungstage/news/80525-erholungstage-fuer-betreuende-angehoerige/

Hier finden Sie noch weitere Infos zu Angeboten rund um die Erholungzeit von pflegenden Angehörigen:
https://www.pflegeinfo-ooe.at/news/sommerzeit-ist-erholungszeit

Auszeit von der Pflege – Wie geht es mir dabei?

tea-1678894_1920

Was stelle ich mir vor unter Auszeit?

Ist es ein freier Tag, ein Abend oder einfach nur Zeit für einen Ausflug ins Theater oder Museum ?? Oder gar ein längerer Urlaub ??

Ganz gleich was man sich als Pflegender Angehöriger erträumt, es muss die Pflege zu Hause organisiert werden. Pflegende Angehoerige haben oft nicht die Kraft und den Mut, Hilfe zu organisieren oder anzunehmen. Wenn es gelingt, kommt auch schon das schlechte Gewissen angekrochen. Kann ich, darf ich?? Die Gefuehle stehen oft im Weg. Aber wegen langanhaltender Pflege eines Angehoerigen auf das eigene Leben und deren schönen Seiten komplett zu verzichten, finde ich nicht richtig. Deshalb wäre es wichtig, von Beginn an, sich Freiräume einzuplanen. Die Batterien müssen auch aufgeladen werden, schlechtes Gewissen hin oder her.

Eine Frau, selber nicht gesund, hat viele Jahre Ihre Eltern betreut und gepflegt. Als sie das nicht mehr konnte, mussten die Eltern ins Heim. Fast täglich macht sie einen Besuch – das Gefühl, versagt zu haben nagt an Ihr und lässt Sie nicht zur Ruhe kommen.

Gefühle kann man nicht einfach abschalten,darüber sprechen und Hilfe annehmen kann man aber sehr wohl.

Vielen Dank an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Hedwig für diesen Beitrag.