Selbstbestimmung aus der Sicht einer Demenzbetroffenen

Helga Rohra bekam mit 54 Jahren die Diagnose Lewy- Body- Demenz und setzt sich seit 10 Jahren für die Anliegen von Demenzbetroffenen ein.

Im Interview spricht sie darüber wie sich ihr Leben seit ihrer Diagnose verändert hat und beschreibt ihren persönlichen weg.

Helga Rohra sprach im September auf einer Demenz Fachtagung in Linz und es war ein sehr lebendiger und bewegender Vortrag. Sie verlor ein paar mal den Faden, wo ihr das Publikum weiterhalf. Sie plädiert für so viel Selbstbestimmung wie möglich. Und es ist ihr sehr wichtig den Mensch als Mensch und nicht als Demenzkranken wahrzunehmen.

Der Demenzbetroffene ist ein Mensch mit einer Diagnose, er ist jedoch nicht nur die Diagnose.

Es kann Angehörigen und Betroffenen sehr helfen, zu sehen wie eine Frau, wie Helga Rohra in der Öffentlichkeit spricht und sich zum Beispiel dafür einsetzt, dass bei den Planungen in der Politik und Maßnahmen die gesetzt werden sollen, die Betroffenen mit eingebunden und gehört werden sollten.

Für eine PAULA Kurs (Kurs für Angehörige von Personen, die von Demenz betroffen sind) Teilnehmerin veränderten die Interviews von Helga Rohra die Beziehung zu ihrem Ehemann. Das Ehepaar hat sich gemeinsam Interviews angesehen und seither kann ihr Ehemann mit seiner Frau das erste Mal über die Erkrankung sprechen. Das Aussprechen ist für beide eine große Erleichterung. Laut einer Aussage der Angehörigen fühlt sich ihr Mann nicht mehr so beschämt, da auch eine intelligente Frau wie Helga Rohra an Demenz erkrankt ist.

Das Team der Servicestelle Pflegende Angehörige wünscht ihnen viel Kraft auf ihrem Weg.

Herbst_Weg

 

 

 

 

 

Tipp! Kostenfreier Vortrag zum Thema Demenz in Mauthausen

Vortrag „Im Haus der Demenz“

Die Caritas-Servicestelle für Pflegende Angehörige lädt unter dem Titel „Im Haus der Demenz“ zu einem Vortrag über Validation ein.

Die Methode lässt uns das Verhalten alter, desorientierter Menschen besser verstehen und zeigt Wege auf, das Zusammenleben konfliktfreier zu gestalten.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 23. Oktober, 19 Uhr, im Pfarrhof Mauthausen, Pfarrplatz 2, statt.

Sonnenblume_DRUCK

Referentin: Hildegard Nachum, Koordinatorin für Validation, Samariterbund Linz

Wo? Pfarrhof Mauthausen – Pfarrplatz 2, 4310 Mauthausen
Wann? Dienstag, 23. Oktober 2018, 19 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Information:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 24 40
pflegende.angehoerige(at)caritas-linz.at
www.pflegende-angehoerige.or.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Der Vortrag wird in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt (BAG), der Pfarre Mauthausen und der RegionalCaritas angeboten.

Wir feiern 20 Jahre!!!

IMG_8451

20 Jahre Servicestelle Pflegende Angehörige waren Anlass um gemeinsam zu FEIERN und DANKE zu sagen.

Am Dienstag,  18.09.2018 feierten über 90 Gäste, die die Servicestelle in den letzten 20 Jahren begleitet haben, im Priesterseminar Linz. Eine Lesung zum Thema „Alterssturheit oder „Langstrumpfgene“, die Improgruppe „Humorvorsorge“ und eine wunderschöne musikalische Umrahmung sorgten für gute Unterhaltung und Momente zum Nachdenken.

Wir blicken zurück auf ein stimmungsvolles Fest und freuen uns auf die nächsten 20 Jahre.

Hier finden Sie einen ausführlicher Bericht zur Feier.

Ein Dank an die Treffpunktleitungen für ihr enormes ehrenamtliches Engagement

Ein Dank an die Treffpunktleitungen für ihr enormes ehrenamtliches Engagement

 

Die MitarbeiterInnen der Servicestelle mit Servicestellen-Gründerin Sophia Palkoska-Beck und CD und Bischof

Die MitarbeiterInnen der Servicestelle mit Servicestellen-Gründerin Sophia Palkoska-Beck und CD und Bischof

 

 

 

Erntedank – Sagen wir Danke

pumpkin-1768857_1920

Unser tägliches Brot

Wenn wir sagen: Unser tägliches Brot-


meinen wir alles was wir brauchen,

um in Frieden zu leben.

Brot ist Frieden.

Essen können, statt zu hungern,

ist Frieden.

Trinken können, statt zu dürsten,

warm haben, statt zu frieren,

ist Frieden.

 

Schutz finden in einem Haus,

obwohl wir nicht mehr arbeiten können,

das alles ist Frieden, ist tägliches Brot.

 

Unser tägliches Brot,

 von dem wir leben,

ist auch das Wort eines Menschen.

Wir können nicht leben,

wenn nicht das Wort zu uns kommt,

 das ein anderer zu uns spricht.

Nach Jörg Zink

Tagebucheintrag: Respekt und achtsames Hinhören

Vielen herzlichen Dank an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin RosA für diesen berührenden Erfahrungsbericht. Sie hat ihren Vater 2 Jahre lang begleitet und durfte bis zum Ende an seiner Seite sein.

Senirenehepaar

Die 2-jährige Begleitung meines Vaters hat mich folgendes gelehrt:

Respekt und achtsames Hinhören sind 2 Grundpfeiler für lebbare (ich spreche nicht von gelungener!)
Begleitung; und das gilt für beide Seiten.

In unzähligen nonverbalen „Badezimmergesprächen“ war die ANGST ein deutlich spürbares und mitunter auch verbalisiertes Thema.
Als mein Vater mir bei seinem letzten Krankenhausaufenthalt auf meine Frage: “Und, Papa, hast du noch Angst?“, mit einem klaren NEIN antwortete, wusste ich:
Jetzt ist es soweit. Jetzt ist ER bereit, zu gehen.
2 Tage später hat er sich mit einem Lächeln im Gesicht verabschiedet.

Weltalzheimertag 2018

Herbst BankAm 21. 9 findet seit 24 Jahren der Weltalzheimertag statt. Aufklärung über die Krankheit Demenz hilft Berührungsängste abzubauen und holt betroffenen Menschen ein Stück weiter heraus aus der Isolation.

OÖheute berichtete über das wichtige Thema Pflege und Demenz am 21.9.2018. Hier kommen sie direkt zum Beitrag:

Hier auf der Pflegeinfoplattform OÖ finden sie noch 6 weitere sehr interessante Beiträge aus den verschiedenen Zeitungen zum Thema. https://www.pflegeinfo-ooe.at/

 

 

Hospiz – Wie kann ich damit umgehen, wenn kranke und alte Menschen nichts von einer Begleitung Ihrer letzten Lebensphase wissen wollen??

hospice-1821429_1920Du möchtest nein sagen,

wenn der Mensch dich verlassen muss,

dem dein ganzes Herz gehört.

Nein, bitte nicht. Du möchtest sagen,

bleib doch, ich liebe dich.

Er aber braucht dein ja, um gehen zu können,

um in die Geborgenheit zu finden,

nach der seine Seele sich sehnt.

IRMGARD ERATH

hospice händeWie können pflegende Angehörige damit umgehen, wenn Kranke und Alte
Menschen nichts von einer Begleitung Ihrer letzten Lebensphase wissen
wollen??

Natürlich kann man nicht mit der Tür ins Haus fallen – wie man so schön
sagt – aber pflegende Angehörige dürfen oder sollen auch Ihre Wünsche
offenlegen, auch wenn es um die Begleitung der letzten Lebensphase geht.
Wenn der letzte Gang nicht angesprochen wird, bleiben sehr viele
wichtige Dinge im Raum stehen, der pflegende Angehörige bleibt dann meist
alleine mit seinen vielen unbeantworteten Fragen zurück. Deshalb darf er
sich nicht scheuen, zumindest für sich selbst Hilfe zu holen. Kranke und
alte Menschen kann man nicht zwingen solch Hilfe anzunehmen.

Beispiel: Hr.G. ein starker, lebensbejahender Mann. Mit 63J. Diagnose
Krebs. Für ihn war ganz klar kämpfen um die Gesundheit wieder
herzustellen. Etwas anderes kam nicht in Frage und die Familie durfte auch
nicht daran zweifeln. Gesprochen wurde nicht viel, aber der Kampf gegen
die Krankheit ging zu Lasten aller. Nach drei Jahren ständiger Sorgen und
Ängste der Angehörigen und schlimmen Zeiten für Hr.G.,war der letzte Weg
spürbar. In Panik ließ er seine Familie, Freunde und Bekannte holen. Hr.G.
wollte das tun, was er schon immer tun wollte, sich verabschieden und danke
sagen. Seine Familie blieb traurig zurück.

Auch wenn man das Wort ,,TOD “ nicht ausspricht – er hat unmittelbar
mit dem Leben zu tun und lässt sich von niemandem abschütteln. Darum ist
es umso wichtiger, sich immer wieder damit auseinanderzusetzten und auch
darüber zu sprechen. Ängste, Sorgen und Wünsche sollen von beiden Seiten angesprochen werden. Hilfe von außen wie Hospizbewegung oder Palliativcare kann sehr hilfreich sein, auch für die pflegenden Angehörigen.

HOSPIZ heißt Herberge -bedingungslose Gastfreundschaft in schwierigen
Lebensumständen. Orte der Labung, der Pflege, der Begegnung, des Durchganges, der Ankunft und der Abreise. Das Ziel ist bestmögliche Lebensqualität für beide Seiten .

_________________________________________________________
Hospizbewegung OÖ
4020 Linz Steingasse 25
0699 17347024
__________________________________________________________

Vielen herzlichen Dank an unsere Blogschreiberin Hedwig K. für diesen nachdenklich machenden Blogbeitrag  zum Thema Tod und Sterben.