Allerheiligen: Abschiedsbrief der Enkeltöchter und einige Worte des verstorbenen Opas!

Wir bedanken uns, dass wir folgenden berührenden Abschiedsbrief mit Ihnen teilen dürfen. Es ist sehr bewegend solche Zeilen lesen zu dürfen.

Kerzen_Friedhof

Traurig und bedrückt tasten wir nach dem Sinn.

Zweifel an Gott und Fragen nach dem Leid drängen sich auf.
Du musstest sterben.
Doch sind wir dankbar für die Zeit mit dir, lieber Opa!
Du hast dein Mäderlhaus geliebt und warst immer für uns da.
Als wir Kinder waren hast du uns Puppenkästen gezimmert
und das Planschbecken aufgebaut.
Wir waren gemeinsam wandern, sind auf Jägerstände geklettert
und haben Tiere beobachtet – du hast uns so viel gelernt, stets acht gegeben,
dass uns nichts passiert und es uns an nichts fehlt!
Bei unserer Ausbildung und der Berufswahl hast du uns unterstützt,
bei allen unseren Vorhaben, Auslandsreisen, Krisen und Glücksmomenten warst du ganz nah, hattest ein offenes Ohr und prägende Worte.
Die Liebe, die du uns geschenkt hast, tragen wir in uns und geben sie weiter an deine Urenkel, deren Seelen du noch kennen lernen konntest und die du jetzt als Schutzengel begleitest.
Wir werden von dir erzählen und in ihnen werden deine Werte weiterleben.

Wie ein Stück aus unseren Herzen geben wir dich unfreiwillig her,
doch du behältst einen besonderen Platz darin.
Wir werden dich vermissen, die abendlichen Gespräche mit dir
bei einem Gläschen guten Wein, das Grillen im Garten,
deine festen Umarmungen, deine achtsamen Blicke beim
rückwärts Rausfahren aus der Einfahrt, dein ausdauerndes Winken,…..

Trotz aller Not und Verzweiflung bleibt uns eine Hoffnung:
Bei Gott bist du geborgen, er bekennt sich zu dir und steht zu dir.
Im Glauben daran, dass es dir gut geht, dass die Krankheit dir
keine Fessel mehr ist,
bist du jetzt frei wie ein Vogel-
du kannst abheben und in den Himmel fliegen.
Das macht uns den Abschied ein bisschen leichter.

Lieber Opa, wir haben dich lieb!

Deine Enkeltöchter mit ihren Babys (ein Ungeborenes und ein 3 Monate altes Baby, dass er auch nicht mehr gesehen hat, weil es im Ausland war)

____________________________________________________________________________________

Dieser Opa wusste, dass es zu Ende geht und in einem der letzten Gespräche sagte er: „Ich hab so ein schönes Leben gehabt und habe keine Angst vorm Sterben. Mit unseren Glauben sind wir auf der sicheren Seite.“
Nach einer längeren Stille die Frage: „Möchtest du uns noch etwas sagen?“
Er: „Alles ist gut, ich bin so glücklich!“

Gedanken zu Allerheiligen und Allerseelen: Umgang mit Tod und Trauer

Mein Name ist Petra Radinger.
Ich leite die Servicestelle für pflegende Angehöre in Steyr.
candle-1785707__340
Gerade jetzt vor Allerheiligen und Allerseelen sind wir oft mit unseren Gedanken bei
unseren  Verstorbenen. Wir schmücken die Gräber, zünden Kerzen an und denken an Erlebnisse die uns mit der verstorbenen Person verbindet. Und doch ist der Gedanke an den Tod, ein oft Verdrängter.
In unserer „Spaßgesellschaft“ hat der Tod kaum Platz. Er erinnert an die Vergänglichkeit und Endlichkeit des Lebens.
Im Zusammenhang mit dem Thema Tod bin ich auf einen Text von Uwe Böschemeyr einem Logotherapeuten und Schüler Viktor E. Frankls gestoßen. Ich möchte Ihnen seine Gedanken nicht vorenthalten.

Gedanken an den Tod

Es ist nicht gut nie an den Tod zu denken, denn er ist nun einmal, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht – das große Tor am Ende unseres Weges, für dich und auch für mich. Wer nie an den Tod denkt, läßt seine verborgene Angst vor ihm nicht zu. Er verdrängt sie. Doch jede Verdrängung kostet Kraft, viel Kraft.
Wer den Gedanken an den Tod verdrängt, läßt zu, daß dieser Gedanke schon heute sein Leben so beeinflußt, wie er es gerade nicht will. Er gerät in Spannungen, wenn er das, was ihn bedroht nicht ansieht. Er wird gelassener, wenn er vor ihm nicht ausweicht.
Wir haben Angst vor dem, was wir nicht kennen. Wir werden freier, wenn wir es uns vertraut machen.
Wer hin und wieder an den Tod denkt, beachtet und achtet mehr die Tage, die ihm das Leben schenkt. Denn er weiß, daß seine Zeit begrenzt ist. Und wer achtsam umgeht und in ihr lebt, wird ganz bestimmt nicht zu oft an den Tod denken, weil ihn das Leben ausfüllt.

alley-1652442__340

In der Beratungsstelle für pflegende Angehörige in Steyr unterstütze ich oftmals Personen, welche mit dem bevorstehenden Tod eines Angehörigen konfrontiert werden. Ebenso begleite ich Trauernde nach dem Ableben ihrer Angehörigen. In der Begleitung von Trauernden ist es wichtig zu wissen, dass kein Trauerprozess dem anderen gleicht und sich Trauer und Schmerz  bei jedem Menschen individuell gestaltet.
Oftmals genügt es jemanden an der Seite zu haben, mit dem man über den verspürten Schmerz sprechen kann. Manchmal ist es für Trauernde wichtiger mit einer außenstehenden Person über Schuldgefühle, nicht gut zu machende Fehler, oder Versagen  sprechen zu können. In der Beratung können je nach Situation neue individuelle Möglichkeiten und Wege zur Trauerbegleitung und – verarbeitung gefunden werden.
Es würde mich freuen Sie je nach Ihren Bedürfnissen auf Ihrem Weg unterstützen und begleiten zu dürfen.

Für Terminvereinbarungen bin ich unter der Handynummer 0676 8776 2442  für Sie zu erreichen.

Unter www.pflegende-angehoerige.or.at finden Sie Kontaktdaten meiner KollegInnen an allen weiteren Standorten (Linz, Steyr, Rohrbach, Vöcklabruck, Grieskirchen) der Caritas Servicestelle Pflegende Angehörige in Oberösterreich.