Tagebucheintrag: Respekt und achtsames Hinhören

Vielen herzlichen Dank an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin RosA für diesen berührenden Erfahrungsbericht. Sie hat ihren Vater 2 Jahre lang begleitet und durfte bis zum Ende an seiner Seite sein.

Senirenehepaar

Die 2-jährige Begleitung meines Vaters hat mich folgendes gelehrt:

Respekt und achtsames Hinhören sind 2 Grundpfeiler für lebbare (ich spreche nicht von gelungener!)
Begleitung; und das gilt für beide Seiten.

In unzähligen nonverbalen „Badezimmergesprächen“ war die ANGST ein deutlich spürbares und mitunter auch verbalisiertes Thema.
Als mein Vater mir bei seinem letzten Krankenhausaufenthalt auf meine Frage: “Und, Papa, hast du noch Angst?“, mit einem klaren NEIN antwortete, wusste ich:
Jetzt ist es soweit. Jetzt ist ER bereit, zu gehen.
2 Tage später hat er sich mit einem Lächeln im Gesicht verabschiedet.