Ein achtsamer Weg zu mir selbst – trotz Betreuung und Pflege: Teil 3 Bewertung

Im dritten Teil unserer Reihe „Ein achtsamer Weg zu mir selbst – trotz Betreuung und Pflege“ steht unsere eigene Bewertung im Fokus.

pusteblume

Was machen meine Bewertungen mit mir? Wir bewerten den ganzen Tag lang alles Mögliche.
Wie fühle ich mich? – Ist das gut oder schlecht?
Wie geht es mir finanziell? – Ist das gut oder schlecht?
Das Verhalten von mir oder anderer? – Wo ordne ich es ein (Gut oder schlecht?)
Die Bewertung passiert meistens automatisch, gibt uns Sicherheit und hat in vielen Situationen ihre Berechtigung. Doch manchmal kann sie uns noch tiefer in den Abgrund ziehen und sogar handlungsunfähig machen. 

Eine Geschichte aus der Pfad des friedvollen Kriegers (Dan Millmann) macht deutlich, dass wir oft nicht wissen ob etwas gut oder schlecht ist bzw. Glück oder Unglück.

Glück oder Unglück? Wer weiß das schon! Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog.
Eines Tages lief das Pferd fort. „Wie schrecklich!“ sagten die Nachbarn, „Welch ein Unglück.“
„Wer weiß, ob Glück oder Unglück“, erwiderte der alte Bauer. Eine
Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit  in den Stall. „Wie wunderbar!“ sagten die Nachbarn, „Welch ein Glück.“
„Glück oder Unglück? Wer weiß“, sagte der Alte.
Am nächsten Morgen wollte der Sohn eines der wilden Pferde zähmen. Er stürzte und brach sich ein Bein.
„Wie schrecklich!“ sagten die Nachbarn, „Welch ein Unglück!“
Der Bauer antwortet nur: „Glück oder Unglück?“ Drei Tage später kamen die Soldaten ins Dorf und holten alle jungen Männer in den Krieg. Den Sohn des Bauern konnten sie nicht brauchen. Er blieb als einziger verschont.
Glück oder Unglück. Wer weiß das schon!

Viele Dinge, die wir schwer genommen haben, stellten sich hinterher als Segen heraus. Wir kennen doch auch Beispiele, eine Kündigung, die zu einem viel besseren Job geführt hat. Ein Mann, der mich verließ, um Platz für einen viel Netteren zu machen. Umsonst gesorgt! Nur leider ist es so, dass uns alles Mögliche einfällt was passieren oder sein könnte! Unser Kopf- Kino spielt am liebsten Grusel. Es ist so, dass unser Gehirn evolutionsbedingt auf Überleben fokussiert ist, daher merkt es sich Gefahren und Probleme am besten.

Ein chinesisches Sprichwort besagt:
„Du kannst nicht verhindern, dass die Vögel der Sorge über deinem Haupt kreisen. Aber du kannst sie daran hindern, Nester in deine Haare zu bauen.“

Ein großes Danke an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Annemarie Aichinger für diesen Beitrag und vielleicht können sie probieren ihre Situation einmal aus einem anderen Blickwinkel zusehen und sie möglicherweise auch anders bewerten.

Erholsame Tage für pflegende Angehörige in Schlierbach- Ein Rückblick

Schlierbach Erholungstage 2018Angesichts des vorausgesagten, nicht allzu guten Wetterberichts ließen sich die Teilnehmer/Innen zu Beginn von der Weisheit des Schäfers inspirieren:

Warum der Schäfer jedes Wetter liebt:

Ein Wanderer: „Wie wird das Wetter heute?“
Der Schäfer: „So, wie ich es gerne habe.“
„Woher wisst Ihr, dass das Wetter so sein wird wie Ihr es liebt?“
„Ich habe die Erfahrung gemacht, mein Freund, dass ich nicht immer das bekommen kann, was ich gerne möchte. Also habe ich gelernt, immer das zu mögen, was ich bekomme. Deshalb bin ich ganz sicher: das Wetter wird heute so sein wie ich es mag.“ Was immer geschieht, an uns liegt es, Glück oder Unglück darin zu sehen.
(Anthony de Mello)

Das Wetter wurde aber dann ganz gut und so genossen wir die Zeit in der Natur und die herrliche Landschaft. Wandern, Bummeln, Saunieren, kulinarisch sich verwöhnen lassen und Plaudern ermöglichten einen erholsamen Abstand zur Situation daheim. Auch Austauschrunden und intensive Gespräche halfen, einmal einen anderen Blick auf die Pflegealltagssituation zu bekommen, dort manches anders zu sehen und zu bewerten oder manches loszulassen.

(Für die Verfassung des Textes und die Leitung der Erholungstage danken wir  Martin Eilmannsberger, psychosozialer Berater für pflegende Angehörige in Linz und Grieskirchen)


Die kommenden Erholungstage finden von 14.05.-18.05.2018 in Vöcklabruck statt. Pflegende und Pflegebedürftige können in Vöcklabruck gemeinsam Urlaub machen. Nähere Infos unter: www.pflegende-angehoerige.or.at