Eine kleine Weisheitsgeschichte: vom Frieden im Herzen

Es war einmal ein König, der schrieb einen Preis im ganzen Land aus: Er lud alle Künstlerinnen und Künstler dazu ein, den Frieden zu malen und das beste Bild sollte eine hohe Belohnung bekommen.

Alle Malerinnen und Maler im Land machten sich eifrig an die Arbeit und brachten dem König ihre Bilder. Von allen Bildern, die gemalt wurden, gefielen dem König zwei am besten. Zwischen denen musste er sich nun entscheiden.

Das erste war ein perfektes Abbild eines ruhigen Sees. Im See spiegelten sich die malerischen Berge, die den See umrandeten und man konnte jede kleine Wolke im Wasser wiederfinden. Jeder, der das Bild sah, dachte sofort an den Frieden.

Das zweite Bild war ganz anders. Auch hier waren Berge zu sehen, aber diese waren zerklüftet, rau und kahl. Am düsteren grauen Himmel über den Bergen jagten sich wütende Wolkenberge und man konnte den Regen fallen sehen, den Blitz aufzucken und auch fast schon den Donner krachen hören. An einem der Berge stürzte ein tosender Wasserfall in die Tiefe, der Bäume, Geröll und kleine Tiere mit sich riss. Keiner, der dieses Bild sah, verstand, wieso es hier um Frieden gehen sollte.

Doch der König sah hinter dem Wasserfall einen winzigen Busch, der auf der zerklüfteten Felswand wuchs. In diesem kleinen Busch hatte ein Vogel sein Nest gebaut. Dort in dem wütenden Unwetter an diesem unwirtlichen Ort saß der Muttervogel auf seinem Nest – in perfektem Frieden.

Welches Bild gewann den Preis?

Der König wählte das zweite Bild und begründete das so: „Lasst Euch nicht von schönen Bildern in die Irre führen: Frieden braucht es nicht dort, wo es keine Probleme und keine Kämpfe gibt. Wirklicher Frieden bringt Hoffnung, und heißt vor allem, auch unter schwierigsten Umständen und größten Herausforderungen, ruhig und friedlich im eigenen Herzen zu bleiben.“

(Verfasser unbekannt), entnommen von http://www.engelbrecht-media.de/s_weisheitsgeschichten.html

Die Servicestelle Pflegende Angehörige wünscht Ihnen, dass Sie trotz Herausforderungen im Betreuungs- und Pflegealltag kleine Momente des inneren Friedens wahrnehmen und genießen können!

weisheitsgeschichte

Sie brauchen dabei oder ganz generell Unterstützung?

Dann wenden Sie sich an uns unter der Nummer 0676/ 87762440 bzw. an pflegende-angehoerige@caritas-linz.at

Glauben Sie an Engel?

„Glauben Sie an Engel?“, fragte mich eine Journalistin und hatte mein Ja längst eingeplant. „Vor allem glaube ich an Gott!“, antwortete ich, denn damit hatte ich eigentlich alles gesagt. Dass Gott mich behütet, glaube ich gewiss. Ob er sich dabei menschlicher Helfer oder unsichtbarer Boten bedient, ist für mich weniger wichtig.                                                 (Hinrich C.G. Westphal/evangelischer Pfarrer und Journalist)“

„Dich schickt der Himmel“ – bedeutet „du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt, ich brauche dich.“ Dieser Ausspruch bringt zum Ausdruck, wie nötig die Hilfe, der Beistand, die Anwesenheit eines Menschen erlebt wird und vielleicht sogar erwartet wurde.

Wie sieht es in diesem Zusammenhang mit pflegenden und betreuenden Angehörigen aus? Sind sie auch so etwas wie Engel?angel-640996_960_720

Ein Mensch vom Himmel geschickt, der da ist und die Not der bedürftigen Ehefrau oder des alten, verwirrten Vaters sieht und lindert. Beisteht und bei vielen Tätigkeiten unterstütz oder sie zur Gänze übernimmt, damit ein verbleib in den eigenen vier Wänden oder im Familienverband möglich ist.

Für viele Angehörige ist es selbstverständlich ihre Angehörigen zuhause zu pflegen. Sie würden sich das für sich auch wünschen oder sie wollen etwas zurückgeben oder sie haben es den Eltern versprochen, … So gibt es viele individuelle Motive die Pflege zu übernehmen. Es wird aber auch erzählt, dass es nicht immer eine bewusste Entscheidung sein muss, an der Seite eines Menschen zu sein und ihm beizustehen auf seinem Weg bis zum Lebensende. Manchmal ergibt es sich oder das Gefühl der Verpflichtung ist so groß oder eine Situation bietet einfach keine Alternative.

Wie auch immer man zur Betreuung und Pflege eines Angehörigen kommt, im Rückblick und auch während der Pflege ist oft von wertvollen Erfahrungen, persönlichem Wachsen und von Liebe die Rede. Aber ich höre oftmals auch ein erschöpftes Hinterfragen, wie man das alles geschafft hat bzw. schaffen soll, was die Pflege einem abverlangt.

 Menschen sind Menschen und müssen keine „Vollzeit – Engel“ sein!

In der Beratung erlebe ich Menschen die das was ihnen die Pflege abverlangt nicht schaffen und sich dafür oftmals auch noch verurteilen. Sie sind erschöpft und ausgebrannt von den vielen Aufgaben und Aufträgen die sie bekommen und glauben erfüllen zu müssen. Sie sehen sich in einer ausweglosen Situation und keine Möglichkeit zu entkommen. Wenn sie sich zurück nehmen und auch auf sich achten kommen Vorwürfe, das schlechte Gewissen und die Schuldgefühle. Wenn sie auf sich vergessen und ihre Bedürfnisse immer hintanstellen wird die Energie, die Lebensfreude und die Möglichkeit sich abzugrenzen immer weniger.

Daher ist mir in der Beratung wichtig auf die Notwendigkeit der Selbstsorge, der Entwicklung eines gesunden Egoismus und eines Ausgleichs von Geben und Nehmen aufmerksam zu machen. In der Pflege beobachte ich, dass nicht zu wenig geleistet wird sondern zu viel. In der Beratung bemühe ich mich das sichtbar zu machen, denn aus der Selbstverständlichkeit heraus wird die getane Arbeit oft nicht mehr gesehen. Und ich ermutige zur Inanspruchnahme professioneller Helfer, für mich so etwas wie bezahlte Engel.

Einen herzlichen Dank an Helene Kreiner-Hofinger für diesen Beitrag!

Die Angebote der Caritas zur Unterstützung für die Pflege reichen von den Mobilen Diensten und der 24h-Hilfe, über Erholungstage bis zu Gesprächsgruppen, Vorträgen und psychosozialer Beratung.

Lassen Sie sich in ihrer wertvollen und wichtigen aber auch herausfordernden Pflege Ihres/r Angehörigen unterstützen und dadurch auch entlasten und stärken.

Karte_Bewerbung Beratungen_für BLOG