„Das Lachen ist der Hoffnung letzte Waffe …“: Erfahrungsberichte+Texte

In einer Gesprächsgruppe für betreuende und pflegende Angehörige ist das Behalten von Humor und Hoffnung- trotz schwerer Erkrankung ihrer Angehörigen“  Thema. Gedanken, die in ähnlicher Form wahrscheinlich viele betreuende und pflegende Angehörige kennen:

Frau A., pflegende Angehörige ihres an Demenz-erkrankten Gatten äußert folgende Schwierigkeit in ihrem Alltag: „An manchen Tagen ist das Befinden meines Mannes besser, die Symptome weniger stark ausgeprägt. Ich bin dann erleichtert und hoffe darauf, dass es öfter solche Tage gibt, aber darf ich überhaupt hoffen, wenn mein Mann an einer sich verschlechternden Krankheit, wie einer Demenz leidet?“ Außerdem ertappe ich mich öfters dabei, dass ich mich maßregle, wenn ich kurze Momente der Freude empfinde, weil ich doch keine Freude empfinden sollte, wenn es meinem Mann so schlecht geht“.

Frau R., betreuende Angehörige ihrer Mutter ergänzt: „das kenne ich. Ich empfinde fast so etwas wie ein schlechtes Gewissen, wenn ich Spaß empfinde und mich wohl fühle. Aber muss ich wirklich mit meiner Mutter mitleiden, darf ich nicht trotz alledem schöne Dinge erleben und genießen?“

Frau T., pflegende Angehörige ihres pflegebedürftigen Gatten, fasst zusammen: „Das kenne ich auch. Ich fühle mich so verbunden mit meinem Mann, wie darf ich überhaupt froh sein und Freude empfinden, wenn er so leidet“

Zu diesem Thema möchte ich Ihnen heute einen Text vorstellen, der die Bedeutsamkeit der Hoffnung als Grundhaltung im Leben und in der Betreuung herausstreicht.

Mit dem Blick der Hoffnung

Hoffnung kann ein Gefühl sein – das leider oft genau dann verschwindet, wenn es mir schlecht geht.

Hoffnung ist aber auch eine Grundhaltung, für die ich mich bewusst entscheiden kann.

Es liegt an mir, worauf ich meinen Blick richte: nur auf Frustrierendes, Beängstigendes oder auch – besonders – auf  Gelingendes – Ermutigendes.

Es lohnt sich Hoffnungszeichen im eigenen Leben wahrzunehmen, ja zu sammeln – als Sonnenstrahlen für die Seele.

Hoffnung richtet auf, schenkt neue Perspektiven, weitet das Herz.

Gottes Zusage: „ Ich bin da, wo du bist“, schenkt mir Hoffnungdie mich auch in schweren Zeiten trägt und hält.

Sr. M. Huberta Rohrmoser, Marienschwester vom Karmel

bild-humor

Foto: privat

 

Hoffnung, Humor und Freude haben in der Betreuung und Pflege von Angehörigen mit allen Herausforderungen aber auch Erfahrungen Berechtigung. Das Gefühl von Hoffnung und Humor sollte nicht verloren gehen- es sollte sogar gefördert werden. Denn:

 Wo Lachen und Hoffnung verschwunden sind, da hat der Mensch aufgehört, Mensch zu sein.“ (Harvey Cox)

 

Treffpunkte für pflegende Angehörige: ein Platz zum Austauschen, Auftanken und Wissen aneignen

Pflegende Angehörige gelangen mit der übernommenen Betreuungsaufgabe oft bis an die Grenzen ihrer Kraft. Es ist daher gerade in einer Pflegesituation wichtig, auch auf die eigene Befindlichkeit zu achten.

In den Treffpunkten geben GruppenleiterInnen Informationen und Tipps, die im Betreuungsalltag entlasten und unterstützen. Wichtig wird auch der Erfahrungsaustausch und das Verständnis der Angehörigen untereinander erlebt sowie das Zusammengehörigkeitsgefühl und die gegenseitige Ermutigung, die wie Nahrung für die Seele ist. Unter der Leitung kompetenter TreffpunktleiterInnen finden in vielen Orten Oberösterreichs einmal im Monat Treffpunkte der Caritas für pflegende Angehörige statt.

serie_volksblatt_treffpunktNähere Informationen zu unseren Treffpunkten und den Terminen in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.caritas-linz.at/hilfe-angebote/service-fuer-pflegende-angehoerige/treffpunkte/

„Mama, wie hältst du das aus?“

20141130_094930HAAG. Wenn ein 87-jähriger Mann nachts nach seiner Mutter ruft, wenn der schwer an Demenz Erkrankte im Haus herumgeistert, wenn der Tagesablauf komplett nach seinen Bedürfnissen ausgerichtet wird und es keine Privatsphäre mehr gibt  – wie hält man das als pflegender Angehöriger aus?

Solche und ähnliche Situationen kennt Elfi Stichlberger bestens. Sie leitet gemeinsam mit ihrer Kollegin Barbara Arminger seit Jänner 2012 den Caritas-Treffpunkt für pflegende Angehörige in Haag. Einmal im Monat treffen sich hier Menschen, um über ihre Lebenssituation zu sprechen, sich auszutauschen, Tipps zu holen, gemeinsam zu lachen und manchmal auch zu weinen.

Eine Teilnehmerin – sie möchte anonym bleiben – pflegt seit fünf Jahren ihren an Demenz erkrankten Schwiegervater. Gerade als ihre Kinder die Ausbildung abgeschlossen hatten und sich die Kinderbetreuungszeit dem Ende zu neigte, wurde aus dem „Besuchsopa“ von einem Tag auf den anderen ein „Dauergast“. Es war eine Umstellung für die ganze Familie, doch die Hauptlast trug und trägt die Schwiegertochter. Mittlerweile ist sie selbst Großmutter. „Leider habe ich für meine Enkel viel zu wenig Zeit“, sagt sie nachdenklich. „Meine Kinder nehmen Rücksicht, weil sie wissen, wie kräfteraubend die Pflege ist, doch die Zeit mit den Kleinen kann ich nie wieder aufholen.“

Auch kann der 87-Jährige nicht mehr alleine gelassen werden. „Man weiß nie, was ihm einfällt. Manchmal möchte er Most holen, oder er spaziert einfach zur Tür hinaus und findet nicht mehr zurück, “ so die Schwiegertochter. Dazu kommt, dass durch die Demenz keine Gespräche mehr möglich sind. Besonders für ihren Mann ist es schwer, wenn der eigene Vater fragt: „Wer bist denn du?“.

Ihr Freundeskreis ist in den letzten Jahren sehr klein geworden, weil die Zeit zur Pflege der Freundschaft fehlt und es die Situation meist auch nur schwer zulässt. „Niemand, der nicht in dieser Situation steckt, kann nachempfinden, was das bedeutet“, weiß Elfriede Stichlberger aus Erfahrung. „Zu Hause gibt es kein ungestörtes Treffen, weil der Schwiegervater natürlich immer da ist, und aus dem Haus zu gehen bedeutet jede Menge Organisation. Da muss man öfter Einladungen absagen, und irgendwann fragt dich keiner mehr“, bestätigt die Schwiegertochter.

Wie sie es trotzdem schafft? Mit Unterstützung – durch Tagesbetreuung, mobile Pflegedienste und die Caritas-Treffpunkte für pflegende Angehörige. „Diese Treffpunkte haben mir am meisten geholfen. Mich hat ja niemand verstanden, nicht einmal mein Mann. Es hieß immer: ‚Er ist ja eh so brav, stell dich nicht so an. ‘ Beim Treffpunkt endlich wurde ich verstanden – und ich habe hier einen neuen Freundeskreis dazugewonnen.“ Dass sie ihr Leben durch den Opa umstellen und gewissermaßen entschleunigen musste, empfindet sie aus einer anderen Perspektive als sehr wertvoll. „Ich war zuvor immer in Eile, doch damit kommt man bei einem Demenzkranken nicht weit“, erzählt sie.

Informationen zu weiteren Treffpunkten und Angeboten für pflegende Angehörige
der Caritas Servicestelle Pflegende Angehörige finden Sie unter:
www.pflegende-angehoerige.or.at

Mein „Pflegemarathon“

Foto Christine

Christine Gallistl, Treffpunkt-Leiterin und langjährige Pflegende Angehörige

Treffpunkte für pflegende Angehörige – Orte zum Austausch und zur gegenseitigen Stärkung

Mein erster Pflegefall war mein Schwiegervater, der im Jahr 2005 an Lungenkrebs erkrankte und zwei Jahre bis zum Tod von meiner Schwiegermutter und mir betreut wurde.

Im Jahr 2006 erkrankte meine Pflegemutter und kam nach einem längeren Spitalsaufenthalt ebenfalls zu uns in Haus. Diese Pflege war sehr intensiv, dauerte eineinhalb Jahre und kostete enorm viel Kraft. Auch sie starb bei uns zu Hause.
Zeitgleich erkrankte auch meine Schwiegermutter an der Lunge. Das war eine schwere Zeit, ich hatte zwei Patienten und funktionierte nur noch.

Bis vor kurzem pflegte ich meine Schwiegermutter, sie starb an Krebs. Jeden Tag schwand ein Teil ihrer Selbständigkeit, sie war bettlägerig und rund um die Uhr zu betreuen. Auch diese Pflege fordert meine ganze Energie. Das eigene Leben wird nach hinten gestellt.

Wir wurden von verschiedenen Einrichtungen unterstützt: Caritas Hospiz,  Rotes Kreuz – Altenpflege und Heimhilfe. Bei den Treffpunkten für pflegende Angehörige kann ich Kraft tanken.

Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige
Den Treffpunkt für pflegende Angehörige besuche ich seit 9 Jahren, als mein Schwiegervater an Krebs erkrankte. Ich fühlte mich gleich wohl in der Runde. Was es heißt, einen Angehörigen zupflegen, versteht nur, wer selbst in dieser besonderen Situation ist.

Information, Erfahrungsaustausch, Hilfe für die Seele
Diese Einrichtung ist enorm wichtig zum Erfahrungsaustausch, sich Informationen und Tipps zu holen, man lernt viel aus der Praxis voneinander. Bei den monatlichen Treffpunkten kann man sich fallen lassen, bei Gesprächen das Herz ausschütten, andere Teilnehmer aufbauen und neue Kraft tanken. Es hat einfach alles Platz in der angenehmen Atmosphäre – wir lachen, weinen und fühlen mit den Anderen mit, wenn sie ihre Erlebnisse in der Pflege erzählen. Ohne diese Treffen würde mir etwas fehlen, man geht erleichtert nach Hause.

Leitung des Treffpunktes für pflegende und betreuende Angehörige
Mit meiner Kollegin Renate Kneidinger leite ich seit 2013 den Treffpunkt für pflegende und betreuende Angehörige in Helfenberg.
Derzeit begleiten wir eine Gruppe von 8 – 10 Personen und treffen uns von September bis Juni einmal im Monat. Gerne organisieren wir für unsere Teilnehmer Informationsabende mit Fachreferenten, Kurse und Seminare. Wir geben neue Informationen von verschiedenen Einrichtungen betreffend Unterstützung und Entlastung in der Pflege weiter.  Besonders weisen wir auch darauf hin, dass wir unsere Seele pflegen müssen. Auszeiten – wie die Erholungstage der Caritas oder die Maßnahme „ANNA“ von der GKK können wir sehr empfehlen. Wir wollen Anlaufstelle für Menschen in einer ganz besonderen Situation sein. Der Schwerpunkt unserer Treffen sind die Gespräche in angenehmer und vertraulicher Atmosphäre. Jede Teilnehmerin (meistens ist die Pflege „weiblich“) kann ihre Erfahrungen und Sorgen in der Pflege mitteilen, wir geben Ratschläge, trösten und bauen wieder auf, wenn alles zu viel wird. Es tut einfach der Seele gut, wenn man sein Herz ausschütten kann und verstanden wird.

Text: Christine Gallistl, wohnhaft in der Gemeinde Schönegg im schönen Mühlviertel
Seit neun Jahren intensive Pflege von Angehörigen.

Mehr zu den Treffpunkt-Angeboten (Gesprächsgruppen für Pflegende Angehörige) in Oberösterreich erfahren Sie unter www.pflegende-angehoerige.or.at/treffpunkte/

Unterstützung für pflegende Angehörige jetzt auch in Grieskirchen

Die Servicestelle für Pflegende Angehörige eröffnet
ein neues Büro

eroeffnung_grieskirchen

vlnr. Marlene Mayr, Leitung Caritas Servicestelle Pflegende Angehörige, Maria Pachner, Bürgermeisterin Grieskirchen, Mag. Martin Eilmannsberger, Caritas Servicestelle Pflegende Angehörige, Gisela Mayr, Bürgermeisterin Tollet, Mag.a (FH) Andera Anderlik, MSc, Geschäftsführerin Caritas für Betreuung und Pflege

Am 21. Jänner 2015 fand die feierliche Eröffnung der Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige im Beisein der Bürgermeisterinnen von Grieskirchen bzw. Tollet Maria Pachner und Gisela Mayr, sowie der Geschäftsführerin der Caritas für Betreuung und Pflege, Mag.a (FH) Andrea Anderlik MSc., statt.

Mag. Martin Eilmannsberger stellte den regionalen Vernetzungspartnern die Angebote der Servicestelle vor: diese bietet pflegenden und betreuenden Angehörigen Beratung, Bildungsangebote, Gesprächsgruppen und Erholungstage. Im Anschluss an die Segnung durch Dechant Mag. Johann Gmeiner lud die Servicestelle die Festgäste zu einem gemütlichen Sektempfang mit Brötchen.

Die eigenen Angehörigen zu pflegen ist oft belastend und zeitintensiv. Um pflegende und betreuende Angehörige zu unterstützen, bietet die Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige nun auch in Grieskirchen, Stadtplatz 36, psychosoziale Beratung an. Caritas-Mitarbeiter Mag. Martin Eilmannsberger hilft in einem vertraulichen Beratungsgespräch dabei, nach neuen Betrachtungsweisen und Auswegen zu suchen, wenn eine Situation ausweglos erscheint, pflegende Angehörige sich ausgebrannt fühlen oder es zu familiären Konflikten kommt. Zusätzlich findet hier der Treffpunkt für pflegende Angehörige statt.

Information und Terminvereinbarung:
Tel.: 0676 / 87 76 24 41
http://www.pflegende-angehoerige.or.at/

Einladung zum Vortrag „Angehörige pflegen und gesund bleiben“

bernhardEin Vortrag für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Die Pflege von Angehörigen kann für Körper, Geist und Seele eine große Belastung darstellen. Dies hat Dr. Bernhard Lang durch persönliche Erfahrung in der Familie selbst erlebt, und er kennt es aus seiner Tätigkeit als Hausarzt und Stammtischleiter für pflegende Angehörige.

Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit, mit Dr. Lang persönlich ins Gespräch zu kommen und die Treffpunktleiterinnen vom Treffpunkt für pflegende Angehörige kennen zu lernen.

Referent: Dr. Bernhard Lang, 30 Jahre Landarzt im Mühlviertel; seit 15 Jahren Leiter eines Stammtisches für pflegende Angehörige; Biobauer; Märchenerzähler in Ausbildung

TERMINE:

  • 1. Termin: Montag, 15. September 2014, 19.30 Uhr
    Ort: Pfarrheim Ottensheim, 4100 Ottensheim, Bahnhofstraße 2
  • 2. Termin: Donnerstag, 25. September 2014, 19.00 Uhr
    Ort: Pfarramt Thalheim, 4600 Thalheim bei Wels, Kirchenstraße 2

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten!

Information:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz

Tel.: 0676 / 8776 2448
helene.kreiner@caritas-linz.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Ihr Treffpunkt

2012-09-09-Gesprächsgruppe_ohne PflanzenEin Ort um Austausch zu pflegen, sich gegenseitig zu stützen und Kontakte zu knüpfen.

Unsere Treffpunkte für betreuende und pflegende Angehörige finden regelmäßig statt und werden von ausgebildeten GruppenleiterInnen begleitet. Erfahrungen austauschen, sich Wissen aneignen und neue Wege für Alltagssituationen kennen lernen…  das und vieles mehr ist bei uns möglich.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage: http://www.pflegende-angehoerige.or.at/treffpunkte/

„Die Gesprächsgruppe ist für mich der Handlauf auf meinem Weg über eine wankende Hängebrücke, um heil ankommen zu können.“
Zitat einer pflegenden Angehörigen und Teilnehmerin an einem unserer Treffpunkte