Glauben Sie an Engel?

„Glauben Sie an Engel?“, fragte mich eine Journalistin und hatte mein Ja längst eingeplant. „Vor allem glaube ich an Gott!“, antwortete ich, denn damit hatte ich eigentlich alles gesagt. Dass Gott mich behütet, glaube ich gewiss. Ob er sich dabei menschlicher Helfer oder unsichtbarer Boten bedient, ist für mich weniger wichtig.                                                 (Hinrich C.G. Westphal/evangelischer Pfarrer und Journalist)“

„Dich schickt der Himmel“ – bedeutet „du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt, ich brauche dich.“ Dieser Ausspruch bringt zum Ausdruck, wie nötig die Hilfe, der Beistand, die Anwesenheit eines Menschen erlebt wird und vielleicht sogar erwartet wurde.

Wie sieht es in diesem Zusammenhang mit pflegenden und betreuenden Angehörigen aus? Sind sie auch so etwas wie Engel?angel-640996_960_720

Ein Mensch vom Himmel geschickt, der da ist und die Not der bedürftigen Ehefrau oder des alten, verwirrten Vaters sieht und lindert. Beisteht und bei vielen Tätigkeiten unterstütz oder sie zur Gänze übernimmt, damit ein verbleib in den eigenen vier Wänden oder im Familienverband möglich ist.

Für viele Angehörige ist es selbstverständlich ihre Angehörigen zuhause zu pflegen. Sie würden sich das für sich auch wünschen oder sie wollen etwas zurückgeben oder sie haben es den Eltern versprochen, … So gibt es viele individuelle Motive die Pflege zu übernehmen. Es wird aber auch erzählt, dass es nicht immer eine bewusste Entscheidung sein muss, an der Seite eines Menschen zu sein und ihm beizustehen auf seinem Weg bis zum Lebensende. Manchmal ergibt es sich oder das Gefühl der Verpflichtung ist so groß oder eine Situation bietet einfach keine Alternative.

Wie auch immer man zur Betreuung und Pflege eines Angehörigen kommt, im Rückblick und auch während der Pflege ist oft von wertvollen Erfahrungen, persönlichem Wachsen und von Liebe die Rede. Aber ich höre oftmals auch ein erschöpftes Hinterfragen, wie man das alles geschafft hat bzw. schaffen soll, was die Pflege einem abverlangt.

 Menschen sind Menschen und müssen keine „Vollzeit – Engel“ sein!

In der Beratung erlebe ich Menschen die das was ihnen die Pflege abverlangt nicht schaffen und sich dafür oftmals auch noch verurteilen. Sie sind erschöpft und ausgebrannt von den vielen Aufgaben und Aufträgen die sie bekommen und glauben erfüllen zu müssen. Sie sehen sich in einer ausweglosen Situation und keine Möglichkeit zu entkommen. Wenn sie sich zurück nehmen und auch auf sich achten kommen Vorwürfe, das schlechte Gewissen und die Schuldgefühle. Wenn sie auf sich vergessen und ihre Bedürfnisse immer hintanstellen wird die Energie, die Lebensfreude und die Möglichkeit sich abzugrenzen immer weniger.

Daher ist mir in der Beratung wichtig auf die Notwendigkeit der Selbstsorge, der Entwicklung eines gesunden Egoismus und eines Ausgleichs von Geben und Nehmen aufmerksam zu machen. In der Pflege beobachte ich, dass nicht zu wenig geleistet wird sondern zu viel. In der Beratung bemühe ich mich das sichtbar zu machen, denn aus der Selbstverständlichkeit heraus wird die getane Arbeit oft nicht mehr gesehen. Und ich ermutige zur Inanspruchnahme professioneller Helfer, für mich so etwas wie bezahlte Engel.

Einen herzlichen Dank an Helene Kreiner-Hofinger für diesen Beitrag!

Die Angebote der Caritas zur Unterstützung für die Pflege reichen von den Mobilen Diensten und der 24h-Hilfe, über Erholungstage bis zu Gesprächsgruppen, Vorträgen und psychosozialer Beratung.

Lassen Sie sich in ihrer wertvollen und wichtigen aber auch herausfordernden Pflege Ihres/r Angehörigen unterstützen und dadurch auch entlasten und stärken.

Karte_Bewerbung Beratungen_für BLOG

Neu: Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige in Vöcklabruck

Am 19.Oktober 2015 fand die feierliche Eröffnung der Caritas-Servicestelle für Pflegende Angehörige in Vöcklabruck statt.

Eröffnungsfeier Vöcklabruck

Foto: v.l.n.r. Bezirkshauptmann Dr. Martin Gschwandtner, Marlene Mayr (Leitung Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige), Helene Kreiner-Hofinger (Caritas-Servicestelle Pflegende Angehörige Vöcklabruck), Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc (Geschäftsführerin Caritas für Betreuung und Pflege), Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner

Pflegende und betreuende Angehörige können sich ab sofort in der Parkstraße 1 in Vöcklabruck kostenlos beraten lassen. Die Mitarbeiterin der Caritas OÖ, Helene Kreiner-Hofinger, unterstützt Angehörige, sich zu orientieren, neue Perspektiven zu finden, Kraft zu tanken und das familiäre Gleichgewicht wieder herzustellen.

Die Pflegearbeit ist ein wichtiger und herausfordernder Bestandteil der Gesellschaft – sowohl zeitlich, organisatorisch, finanziell als auch emotional. Deshalb ist es der Caritas OÖ ein großes Anliegen, pflegende Angehörige zu unterstützen. „Aus vielen Gesprächen mit Betroffenen weiß ich, wie hilfreich so eine persönliche und anonyme Beratung ist. Ich möchte pflegende Angehörige ermutigen, die psychosoziale Beratung in Vöcklabruck aufzusuchen,“ sagt Mag.a.(FH) Andrea Anderlik, Geschäftsführerin der Caritas für Betreuung und Pflege.

Auch Bezirkshauptmann Dr. Martin Gschwandtner und Bürgermeister Mag. Herbert Brunsteiner freuen sich, dass der Bevölkerung nun das Angebot der Caritas OÖ zur Verfügung steht.

Vor 17 Jahren startete die Caritas mit ersten Vorträgen für pflegende Angehörige und gründete die Servicestelle. Inklusive Vöcklabruck gibt es in Oberösterreich nun fünf Standorte. Damit soll den Menschen eine persönliche Beratung in Wohnortnähe ermöglicht werden.

Weitere Auskünfte und Terminvereinbarungen bei
Helene Kreiner-Hofinger unter der Telefonnummer: 0676 8776 2448
Caritas-Servicestelle für pflegende Angehörige
Parkstraße 1, 4840 Vöcklabruck
www.pflegende-angehoerige.or.at