Ich habe es ihr doch versprochen…

Seerose

 Eine 55- jährige Frau schilderte vor kurzem folgenden inneren Konflikt:

„Als vor ein paar Jahren mein Vater ganz überraschend an einem Herzinfarkt verstarb, ist für meine Mutter eine Welt zusammengebrochen. Er hat sich um alles gekümmert, war eigentlich auch immer der fittere der beiden. Sie hat sich in allem auf ihn verlassen. Dann hat sie sich sehr an mich gehängt. Sie hat dann in der Folge ganz viel meine Nähe gesucht, was leicht war, weil wir in einem Haus wohnen. Da ich alleine bin und meine beiden Kinder schon erwachsen sind, habe ich das auch zugelassen, sie hat mir ziemlich leid getan. Und eines Tages hat sie mir das Versprechen abgerungen, dass ich sie nicht ins Heim abschiebe. Sie ist immer gebrechlicher geworden und jetzt hat sie sich beim letzten der vielen Stürze den Oberschenkelhals gebrochen. Im Krankenhaus haben sie mir geraten einen Heimplatz oder eine 24 Stundenbetreuung zu suchen. Für eine 24 Stundenbetreuung reicht das Geld nicht. Ich kann sie nicht betreuen, weil ich noch ein paar Jahre arbeiten muss. Ich habe große Angst und ein schlechtes Gewissen, wenn ich daran denke, ihr sagen zu müssen, dass sie ins Heim muss.“


Folgende Fragen und Überlegungen können hilfreich sein:

  • Die Dame hatte alle Verantwortung bezüglich der nächsten Zukunft der Mutter zu sich genommen, obwohl die Mutter noch ganz klar ist. Demnach muss die Mutter die Entscheidung treffen, was geschehen soll und nicht die Tochter. Mit der Mutter die notwendige Pflege und die nächsten Schritte zu überlegen, könnte zuerst ein Arzt, Mitarbeiterinnen der Pflege oder die Sozialarbeiterin übernehmen. Die Tochter kann der Mutter beistehen, muss aber auch die Grenze klar formulieren: „Ich kann nicht rund um die Uhr für dich da sein. Wenn ich jetzt zu arbeiten aufhören, sind die Abschläge zu groß!“ Sie muss der Mutter die Frage stellen: „Mama, wie soll es jetzt weitergehen?“
  • Den Betroffenen Menschen fällt es oft schwer sich der eigenen Gebrechlichkeit und den schwindenden Kräften zu stellen und sich vielleicht auch mit dem Abschied aus dem Leben zu konfrontieren. Die Übersiedelung in ein Heim führt die Hilfebedürftigkeit oft drastisch vor Augen, der man am liebsten ausweichen möchte.
  • Die Übersiedelung ins Heim ist nicht gleichbedeutend mit dem Ende der Beziehung. Die Tochter kann die Mutter nach wie vor unterstützen und für sie da sein – vielleicht sogar in freierer Weise.
  • Für die Tochter könnte es gut sein, der Mutter zu sagen, wie es ihr geht: dass sie auch traurig ist, zu sehen, wie es der Mutter geht, dass sie auch ratlos ist, wie es weitergehen kann, dass sie einen Konflikt hat zwischen Unterstützung der Mutter und Sorge um ihre eigene Zukunft (Sie verdient nicht so viel und ein frühzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben würde sie in eine finanzielle Notlage bringen). Dies ist wichtig, weil die Mutter aufgrund des Beschäftigt-Seins mit ihrer Situation, das Wohl und auch die Sorgen der Tochter nicht sehen kann: Keine liebende Mutter will, dass die eigene Tochter in eine existentielle Notlage gerät und leidet. Auch das Versprechen kann hier Thema sein: Wie kam es zustande, was wurde darunter verstanden, wie weit reicht es, ist es erfüllbar?
  • So sehr auch die Tochter von der Traurigkeit, vielleicht auch Verzweiflung der Mutter betroffen ist, so ist auch klar, dass sie ihre Mutter den Weg der Bewältigung und Trauer gehen lassen muss und ihr diese letzte Lebensaufgabe nicht abnehmen kann.
  • Ein Blick auf die gemeinsame Beziehungsgeschichte und auf die bisherigen Bewältigungsstrategien der Mutter bei Herausforderungen und schwierigen Situation kann hilfreich sein: die Mutter hat die Verantwortung gerne an den Vater abgegeben, sie war eine sehr herzliche Frau, hat aber vor Problemen den Kopf eher in den Sand gesteckt.

 

 

 

Beratung für pflegende und betreuende Angehörige

Sie sind betreuender oder pflegender Angehöriger?

Wir helfen Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch wenn
– es durch die Pflege zu familiären Konflikten kommt,
– die Beziehung zum gepflegten Angehörigen angespannt ist,
– alles ausweglos scheint,
– Sie sich ausgebrannt fühlen.

Unsere Beratungen sind kostenlos. Freiwillige Spenden erbeten.
Wir bitten Sie um telefonische Terminvereinbarung mit einem unserer Berater.

Nähere Informationen unter: www.pflegende-angehoerige.or.at

Karte für BLOG

EINLADUNG zur Veranstaltung „Gespräche führen in Betreuungs- und Pflegesituationen“

"Allen recht gemacht, ist eine Kunst, die niemand kann"

weiß und orangeGespräche führen in Betreuungs- und Pflegesituationen
Eine Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte.

Termin: Montag, 17. November 2014, 19:30 – 22:00 Uhr
Ort: Seminarraum des Feuerwehrzeughauses, 4906 Eberschwang
Referentin: Paula Wintereder, Dipl. Partner-, Ehe-, Familien- und Lebensberaterin

Oft ungeplant und unvorbereitet übernehmen Angehörige von betreuungsbedürftigen Menschen Koordinationsaufgaben, um die Betreuung und/oder Pflege sicher zu stellen.

Dabei sind sie häufig mit folgenden Situationen konfrontiert:
• Sie müssen unterschiedliche Sichtweisen der Familienmitglieder unter einen Hut bringen.
• Sie müssen Aufgaben und Rollen verteilen und manche Konflikte managen.
• Oft sind wenig vertraute medizinische und therapeutische Entscheidungen zu treffen.
• Die eigenen Möglichkeiten und Bedürfnisse sollen ebenfalls berücksichtigt werden.

In diesem Workshop üben wir, wie eine gute und klare Kommunikation im Betreuungsumfeld gelingen kann. Sie lernen die eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar zu kommunizieren – auch gegenüber dem zu betreuenden Angehörigen.
Und Sie lernen die Struktur der medizinischen und pflegerischen Hilfsdienste inkl. Besuchs- sowie Pflegeentlastungsdienste kennen.

Teilnahmegebühr: € 15,-
Anmeldung erforderlich bei Marianne Senzenberger, Tel.: 07753 / 21 69

Veranstalter:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 24 42
sophia.palkoska@caritas-linz.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

In Kooperation mit der Pfarrcaritas Eberschwang

Impulsabend „Allen recht gemacht, ist eine Kunst, die niemand kann“

weiß und orangeGespräche führen in Betreuungs- und Pflegesituationen
Eine Veranstaltung für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Oft ungeplant und unvorbereitet übernehmen Angehörige von betreuungsbedürftigen Menschen Koordinations­aufgaben, um die Betreuung und/oder Pflege sicher zu stellen.

Dabei sind sie häufig mit folgenden Situationen konfrontiert:

•  Sie müssen unterschiedliche Sichtweisen der Familienmitglieder unter einen Hut bringen.
•  Sie müssen Aufgaben und Rollen verteilen und manche Konflikte managen.
•  Oft sind wenig vertraute medizinische und therapeutische Entscheidungen zu treffen.
•  Die eigenen Möglichkeiten und Bedürfnisse sollen ebenfalls berücksichtigt werden.

An diesem Abend lernen Sie die Struktur der medizinischen und pflegerischen Hilfsdienste sowie die Möglichkeit von Besuchs- und Angehörigenentlastungsdiensten kennen. Zudem üben wir, wie eine gute und klare Kommunikation im Betreuungsumfeld gelingen kann, und Sie lernen die eigenen Wünsche und Bedürfnisse auch gegenüber dem zu betreuenden Angehörigen klar zu kommunizieren.

Referentin: Paula Wintereder, Dipl. Partner-, Ehe-, Familien- und Lebensberaterin
Termin: Montag, 19. Mai 2014, 18:00 – 21:00 Uhr
Ort: Pfarrzentrum Hartkirchen, 4081 Hartkirchen, Pfarrgasse 1

Teilnahmegebühr: € 15,-
Anmeldung erforderlich.

Anmeldung:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 24 47
julia.wiesenhofer@caritas-linz.at

Kommt das Alter, kommt auch die Milde…

„Das Alter scheint uns milder und nachsichtiger werden zu lassen.“ Anscheinend wollen wir… „das Beste aus den verbleibenden Jahren herausholen.“, berichtet der ORF in Bezugnahme auf eine amerikanische Studie.

In diesem veränderten Verhalten liegt eine große Chance für ältere Paare.

Hier geht’s zum Bericht http://science.orf.at/stories/1720683/