Licht von Gott

Komm zu uns, du heiliger Geist!Taube
Licht von Gott, das Liebe heißt,
strahl ins Dunkel unsrer Welt!

Ohne dass du in uns webst,
ohne dass du uns belebst,
sind die Herzen tot und leer.

(Aus mit Kranken am Tisch des Herrn)

Hl. Geist, woher kommt das Wort, und was bewirkt er?

Lat.spiritus—Geist, Heb. Ruach- weibl.- Geist
Griech. Pneuma—Luft ,Atem. Lehre vom Hl. Geist- Pneumatologie

Ursprüngl. Wortbedeutung: überraschende heftige Luftbewegung (Wind, Atemstoß)

Auf den Menschen bezogen: Lebenskraft, Gemüt, Wille.

Theol. Bedeutung: göttliche Geisteskraft, Geist Gottes, prophetische Kraft.

Wandel im II. Vatikanum – der Hl. Geist wirkt in allen Gläubigen, er verbindet alle Menschen mit dem Christusereignis.

Der Hl. Geist ist eine Eigenschaft Gottes.

Gegenwart des Geistes Gottes in Schöpfung und Geschichte, wird als unaussprechliche Nähe Gottes im alltäglichen Leben wahrgenommen, als liebende Lebensbegleitung Gottes empfunden.

Hl. Geist ist das sich Verschenken Gottes in Person, die verströmende Liebe Gottes!

Auch wenn der Vergleich vielleicht hinkt, können wir uns den Geist Gottes wie unseren Atem vorstellen, der uns lebendig macht, selbstverständlich da, und gleichzeitig geschenkt ist, oft unbewusst— und manchmal spürbar und doch nicht greifbar.

Ein herzliches Dankeschön an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Annemarie Aichinger für diesen Beitrag!

Pfingsten

Pfingsten

Er sendet seinen Geist,
den Geist des Friedens,
den Geist der Vergebung.

Und darin ist Heilung:
Zur Ruhe kommen,
zum inneren Frieden,
die Dinge zu nehmen,
so, wie sie sind,
sich nicht wund zu reiben
an dem, was sich doch nicht
mehr ändern lässt.

Und darin ist Heilung:
Vergebung zu schenken,
das Gute zu sehen.

Und wenn tief im Menschen
Vergebung und Frieden,
dann ist auch die Kraft,
um dort durchzuhalten,
wo Krankheit und Leid
das leben belasten und schwächen.
(Aus „ Mit Kranken am Tisch des Herrn“ v. Alfons Gerhardt)

Pfingstrose

Vom Hl. Geist kommt Durchhaltevermögen, Kraft und Lust zum Guten.
Wer sich auf Christus einlässt, bekommt es mit dem Hl. Geist zu tun.
Das feiern wir Christen und Christinnen zu Pfingsten!

Ein herzliches Dankeschön an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Annemarie Aichinger.

 

Meditation zum Pfingstfest

flower-1060583_1920Das soll geschehen!
Das ist nachösterliches Leben.
Alles wird dann irgendwie einfach und klar.
Verbunden leben wir dann und zwingen nicht.

Wir lieben und lassen uns lieben,
nehmen, geben und teilen,
verwirklichen, was in unserer Kraft steht,
erwarten das andere gelassen
und knüpfen am Netz der Verbundenheit, das uns trägt.

Wir Hilflosen helfen.
Wir Stummen finden eine Sprache.
Wir Blinden sehen den Himmel offen.
Uns Ängstliche erfasst Mut.
Einfälle fallen uns ein, vom Heiligen Geist geweckte Einfälle.
Wir werden wach und uns wächst die Kraft zum Handeln.

(Quelle unbekannt)