Belebt durch die Hitzewelle

DSCF1804Sommerlich heiße Temperaturen verspricht uns die Wettervorhersage für die kommenden Tage  ☼☼☼

Gerade ältere Menschen sollten während einer Hitzeperiode ausreichend für Flüssigkeitsaufnahme sorgen. Ihnen fehlt oft das Durstgefühl, sie trinken zu wenig.

Wenn Sie Müdigkeit, Konzentrations­schwäche, Mundtrockenheit, Leistungsabfall oder auch Schwindel und Verwirrtheit bei sich oder einem Menschen in ihrer Nähe bemerken, könnte dies auf Flüssigkeitsmangel hinweisen.

Stilles Wasser, ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees sowie mit Wasser verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sind in dieser Jahreszeit besonders empfehlenswert – Wohl bekomm’s!

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie unter: www.aerzteblatt.de/nachrichten/63312/Bei-Senioren-und-Pflegebeduerftigen-auf-ausreichend-Fluessigkeit-achten

„Sonne auf den Gräbern“ – Aus dem Tagebuch einer pflegenden Angehörigen

Fotolia_47287990_XSGanz anders als im vergangenen Jahr ist diesmal Allerheiligen verlaufen. Unsere Gräber habe ich bereits im Oktober-Urlaub in aller Ruhe bis auf den frischen Blumenschmuck in Ordnung gebracht. Fast täglich erinnerte mich Mutter in der Folge daran, ja die schönen Blumen mitzubringen, obwohl ich sie schon lange im Keller stehen hatte. Um sie nicht vorzeitig dem Frost auszusetzen, sollten sie erst Allerheiligen Vormittag auf den Friedhof kommen.

Ihr Seufzer an Vaters Grab war schwer zu deuten: hieß das ‚Endlich wieder mit dabei bei der Allerheiligenandacht und dem traditionellen Friedhofgang? Grabgestaltung zu ihrer Zufriedenheit? ‚Ich seh’ nix, die Sonne steht schon niedrig und blendet ganz ordentlich.’ Oder an Vaters Adresse ‚Warum bist du so früh gegangen?’ Oder…?? Was mochte ihr durch den Kopf gehen? Mit zugekniffenen Augen sprengte sie dann etwas Weihwasser, das ich ihr reichte, übers Grab. Mit einem „Gemma?“ hakte sie sich ohne weiteren Kommentar unter und ging gesenkten Kopfes neben mir und meiner Familie her.

Zum Grab meiner Tante winkte sie mit müder Miene ab. Die Sonne nun im Rücken betrachtete sie all die bunten Blumen und die Holzkreuze der frischen Gräber. Viele Menschen sprachen sie auf dem Rückweg an, Nachbarn die sie schon lange nicht gesehen hatte, ja sogar Bekannte von früher, sehr viel früher, die ob ihres Alters selten und wenn, dann zu Allerheiligen in ihren alten Heimatort kamen. Wiedersehensfreude hatte mittlerweile doch noch über ihre eingangs ernste Miene gesiegt. Als wir nach Hause kamen, war die Sonne schon weg, Mutter war müde, in sich gekehrt und wollte die nächsten Stunden alleine sein.

Romana, Tagebuchschreiberin und pflegende Angehörige

Herbstzeit

© sborisov – Fotolia.com

Herbstbild
Dies ist ein Herbsttag,
wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
und dennoch fallen raschelnd,
fern und nah,
die schönsten Früchte ab
von jedem Baum.
(Friedrich Hebbel)

 

 

Die bunte Herbstzeit ist angebrochen. Die letzten wärmenden Sonnentage kündigen sich an. In den Wäldern und auf den Wiesen tummeln sich die Tiere um Vorräte für den Winter anzulegen. Bäume und Wege sind von einem farbenfrohen Blättermeer bedeckt. Ein Augenschmaus, der so manches Herz erfreut.

Es ist die Zeit, um nochmals Energie in freier Natur zu tanken bevor sanfter Schnee die Landschaft bedeckt und ruhen lässt.

Wir wünschen Ihnen viel Genuss und erholsame Momente in dieser bunten Welt vor Ihrer Tür. Es ist die Zeit, sich Zeit zu nehmen.