Einladung zum Abendvortrag „Allen recht gemacht, ist eine Kunst…“

Abendvortrag für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte


Wann: 14. März 2016 um  19:30 Uhr
Wo: Pfarrzentrum St. Michael, Kirchenplatz 1, 4690 Schwanenstadt

DSC_0520Täglich sind wir damit konfrontiert, Altes loszulassen, Veränderungen zuzulassen.

Im Alltag müssen wir oft

  • unterschiedliche Sichtweisen der Familienmitglieder unter einen Hut bringen.
  • Aufgaben und Rollen verteilen und manche Konflikte managen.
  • ungeplante, unvorbereitete und unausgesprochene Koordinationsaufgaben übernehmen.
  • wenig vertraute medizinische und therapeutische Entscheidungen treffen.
  • „Nein sagen lernen“, denn die eigenen Möglichkeiten und Bedürfnisse wollen ebenfalls berücksichtigt werden.

Wie kann eine gute und klare Kommunikation gelingen?
Wie können die eigenen Wünsche und Bedürfnisse klar kommuniziert werden?

Auf diese und weitere Fragen wird Martin Wintereder eingehen.

Referent: Martin Wintereder, Moderator für soziale Arrangements

Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt frei.

Veranstalter:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Parkstraße 1, 4840 Vöcklabruck
Tel.: 0676 / 87 76 24 48
helene.kreiner-hofinger@caritas-linz.at

in Kooperation mit der Pfarre und der Gesunden Gemeinde Schwanenstadt und Rüstorf

EINLADUNG zum Vortrag „ERINNERN und VERGESSEN – Zwei Seiten einer Medaille“

DSC_0030Abendvortrag für pflegende und betreuende Angehörige sowie für Interessierte

Termin: Mittwoch, 28. Oktober um 19:30
Ort: Pfarrheim Gramastetten, Marktstraße 1, 4201 Gramastetten

Erinnerungen gehören zu unserem Leben. Sich an Schönes oder auch an Belastendes zu erinnern, ist wichtig für unsere Identität. Erinnerungen geben unserem Leben Kontinuität und lassen es uns als ein Ganzes empfinden. In unseren Erinnerungen begegnen wir uns selbst mit unserer eigenen Geschichte.

Viel ist in unserer Zeit vom Verlust der Erinnerungen die Rede – vom krankhaften Vergessen, von Demenz. Da befällt uns manchmal die Angst, dass wir uns auf unser Gedächtnis nicht mehr verlassen können, dass unsere Erinnerungen verloren gehen und dass damit unser Leben in zusammenhangloses Stückwerk zerfällt, verbunden mit der Sorge, hilflos und orientierungslos zu sein.

Und dennoch: Erinnern und Vergessen sind wie zwei Seiten einer Medaille.

  • Gibt es nicht auch ein Vergessen, das positiv und entlastend ist?
  • Ist das Vergessen nicht ebenso eine Gnade wie das Erinnern?
  • Was hat Vergessen mit Vergeben – und damit mit einem versöhnten Leben – zu tun?
  • Berühren Vergeben, Vergessen und Loslassen nicht auch den inneren Kern unseres Glaubens?
  • Kann ein entspannterer Blick auf das Vergessen vielleicht auch unsere Begegnungen mit Menschen entspannen, die von Demenz betroffen sind?

Erwachsenenbildnerin Margit Hauft versucht an diesem Abend einen etwas „anderen“ Blick aufs Vergessen zu werfen. Einen ungewöhnlichen Einstieg ins Thema bereitet die Puppenspielerin Sabine Falk aus Altenberg.

Referentin: Margit Hauft, Erwachsenenbildnerin
Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten.

Veranstalter:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Gerberweg 6, 4150 Rohrbach-Berg
Tel.: 0676 / 87 76 24 43
christine.gumpenberger@caritas-linz.at

in Kooperation mit dem kbw und dem Treffpunkt für
betreuende und pflegende Angehörige Gramastetten

Einladung zum Vortrag “Angehörige pflegen und gesund bleiben”

bernhardEin Vortrag für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Termin: Mittwoch, 9. September 2015,18:30 Uhr
Ort: Tageszentrum Dornach/Auhof, Sombartstraße 1-5, 4040 Linz

Referent: Dr. Bernhard Lang, 30 Jahre Landarzt im Mühlviertel; seit 15 Jahren Leiter eines Stammtisches für pflegende Angehörige; Biobauer; Märchenerzähler in Ausbildung

Die Pflege von Angehörigen kann für Körper, Geist und Seele eine große Belastung darstellen. Dies hat Dr. Bernhard Lang durch persönliche Erfahrung in der Familie selbst erlebt, und er kennt es aus seiner Tätigkeit als Hausarzt und Stammtischleiter für pflegende Angehörige.

Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit, mit Dr. Lang persönlich ins Gespräch zu kommen und die Treffpunktleiterin vom Treffpunkt für pflegende Angehörige im Tageszentrum Dornach/Auhof, Julia Wiesenhofer, kennen zu lernen.

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten!

Information:
Servicestelle für pflegende Angehörige
Betlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 8776 2447
julia.wiesenhofer@caritas-linz.at

Einladung zum Vortrag „Angehörige pflegen und gesund bleiben“

bernhardEin Vortrag für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Termin: Mittwoch, 9. September 2015,
18:30 Uhr
Ort: Tageszentrum Dornach/Auhof, Sombartstraße 1-5, 4040 Linz

Referent: Dr. Bernhard Lang, 30 Jahre Landarzt im Mühlviertel; seit 15 Jahren Leiter eines Stammtisches für pflegende Angehörige; Biobauer; Märchenerzähler in Ausbildung

Die Pflege von Angehörigen kann für Körper, Geist und Seele eine große Belastung darstellen. Dies hat Dr. Bernhard Lang durch persönliche Erfahrung in der Familie selbst erlebt, und er kennt es aus seiner Tätigkeit als Hausarzt und Stammtischleiter für pflegende Angehörige.

Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit, mit Dr. Lang persönlich ins Gespräch zu kommen und die Treffpunktleiterin vom Treffpunkt für pflegende Angehörige im Tageszentrum Dornach/Auhof, Julia Wiesenhofer, kennen zu lernen.

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten!

Information:
Servicestelle für pflegende Angehörige
Betlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 8776 2447
julia.wiesenhofer@caritas-linz.at

EINLADUNG zum Vortrag „ERINNERN und VERGESSEN – Zwei Seiten einer Medaille“

1939742_513182805452954_1662707199661352465_oEin Abendvortrag für Interessierte

Termin: Freitag, 20. März 2015, 19:30 Uhr
Ort: Gasthaus Hoamat,
4083 Haibach o.Donau, Hinterberg 9

Referentin: Margit Hauft, Erwachsenenbildnerin

Erinnerungen gehören zu unserem Leben. Sich an Schönes oder auch an Belastendes zu erinnern, ist wichtig für unsere Identität. Erinnerungen geben unserem Leben Kontinuität und lassen es uns als ein Ganzes empfinden. In unseren Erinnerungen begegnen wir uns selbst mit unserer eigenen Geschichte.

Viel ist in unserer Zeit vom Verlust der Erinnerungen die Rede – vom krankhaften Vergessen, von Demenz. Da befällt uns manchmal die Angst, dass wir uns auf unser Gedächtnis nicht mehr verlassen können, dass unsere Erinnerungen verloren gehen und dass damit unser Leben in zusammenhangloses Stückwerk zerfällt, verbunden mit der Sorge, hilflos und orientierungslos zu sein.

Und dennoch: Erinnern und Vergessen sind zwei Seiten einer Medaille.

* Gibt es nicht auch ein Vergessen, das positiv und entlastend ist?
* Ist das Vergessen nicht ebenso eine Gnade wie das Erinnern?
* Was hat Vergessen mit Vergeben – und damit mit einem versöhnten Leben – zu tun?
* Berühren Vergeben, Vergessen und Loslassen nicht auch den inneren Kern unseres Glaubens?
* Kann ein entspannterer Blick auf das Vergessen vielleicht auch unsere Begegnungen mit Menschen entspannen, die von Demenz betroffen sind?

Erwachsenenbildnerin Margit Hauft versucht an diesem Abend einen etwas „anderen“ Blick auf’s Vergessen zu werfen.

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten.

Veranstalter:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 24 46
gerlinde.kaltseis@caritas-linz.at

In Kooperation mit dem kbw und der Katholischen Frauenbewegung.

Einladung zum Vortrag „Angehörige pflegen und gesund bleiben“

bernhardEin Vortrag für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Die Pflege von Angehörigen kann für Körper, Geist und Seele eine große Belastung darstellen. Dies hat Dr. Bernhard Lang durch persönliche Erfahrung in der Familie selbst erlebt, und er kennt es aus seiner Tätigkeit als Hausarzt und Stammtischleiter für pflegende Angehörige.

Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit, mit Dr. Lang persönlich ins Gespräch zu kommen und die Treffpunktleiterinnen vom Treffpunkt für pflegende Angehörige kennen zu lernen.

Referent: Dr. Bernhard Lang, 30 Jahre Landarzt im Mühlviertel; seit 15 Jahren Leiter eines Stammtisches für pflegende Angehörige; Biobauer; Märchenerzähler in Ausbildung

TERMINE:

  • 1. Termin: Montag, 15. September 2014, 19.30 Uhr
    Ort: Pfarrheim Ottensheim, 4100 Ottensheim, Bahnhofstraße 2
  • 2. Termin: Donnerstag, 25. September 2014, 19.00 Uhr
    Ort: Pfarramt Thalheim, 4600 Thalheim bei Wels, Kirchenstraße 2

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten!

Information:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz

Tel.: 0676 / 8776 2448
helene.kreiner@caritas-linz.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Vortrag „Burn-Out, Erschöpfung, Depression“

1939742_513182805452954_1662707199661352465_o„Burn-Out, Erschöpfung, Depression“
Wie kann ich mich davor schützen?

Ein Abend für betreuende und pflegende Angehörige sowie für Interessierte

Mag man es nun „Burn-Out“, „Erschöpfung“ oder „depressive Verstimmung“ nennen: Menschen, die sich mehr oder weniger regelmäßig um Angehörige kümmern, sie betreuen und pflegen, kennen das Gefühl nur zu gut, manchmal müde und ausgelaugt zu sein, keine Lust mehr zu haben oder sogar ungewohnt verärgert bis aggressiv auf Anforderungen zu reagieren.

Doch woher kommen diese Gefühle? Wie damit umgehen, was dagegen tun?
Gemeinsam mit der Referentin werden an diesem Abend durch einen kurzen Vortrag und mit viel Zeit für Gespräche Antworten gesucht.

Referentin: Dr.in Dorothea Gallistl-Niel, Arbeitsmedizinerin
Termin: Montag, 2. Juni 2014, 20:00 Uhr
Ort: Mehrzweckraum des Feuerwehrhauses
4782 St. Florian/Inn Nr. 70

Eintritt frei, freiwillige Spenden erbeten!

Information:
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Hubert-Leeb-Straße 1, 4710 Grieskirchen

Tel. 0676 / 8776 2441
martin.eilmannsberger@caritas-linz.at

Wir freuen uns auf Sie!