Quellen der Kraft – in der Betreuung und Pflege: Teil 2

water-source-1546719_1920

Ich möchte Ihnen heute das Ressourcentagebuch bzw. Dankbarkeitstagebuch vorstellen. Es ist eine Möglichkeit um mit den eigenen versteckten Kraftquellen in Kontakt zu kommen.

Zuerst besorgen Sie sich am besten ein eigenes schönes Tagebuch (Notizbuch) und nehmen sich am Abend ein paar Minuten Zeit folgende Fragen zu beantworten. Denken Sie nicht viel darüber nach, sondern schreiben Sie einfach auf was Ihnen in den Sinn kommt.

– Was war heute gut und angenehm?
– Was habe ich heute für mich getan?
– Wofür bin ich heute dankbar?

Machen sie das für die nächste Woche täglich. Nach einer Woche stellen Sie sich selbst die Frage, wie es Ihnen gegangen ist und welches Gefühl Sie hatten während dem Aufschreiben.

„Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du brauchst.“
Marc Aurel

 

 

Pflege-Hotline ab September

Pflege Hotline

Ab 2.9. September gibt es die Pflege – Hotline in Oberösterreich, wo Sie anrufen können und ihre Fragen rund um die Pflege im Altern beantwortet werden. Oft ist es schwierig sich alleine durch den Dschungel von Angeboten zu kämpfen. Rufen Sie an.

Hier finden Sie die genauen Informationen zur neuen Pflege – Hotline:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/unterstützung-für-pflegende-angehörige/beruf-und-pflege-1-1/online-beratung-2

Auszeit von der Pflege – Wie geht es mir dabei?

tea-1678894_1920

Was stelle ich mir vor unter Auszeit?

Ist es ein freier Tag, ein Abend oder einfach nur Zeit für einen Ausflug ins Theater oder Museum ?? Oder gar ein längerer Urlaub ??

Ganz gleich was man sich als Pflegender Angehöriger erträumt, es muss die Pflege zu Hause organisiert werden. Pflegende Angehoerige haben oft nicht die Kraft und den Mut, Hilfe zu organisieren oder anzunehmen. Wenn es gelingt, kommt auch schon das schlechte Gewissen angekrochen. Kann ich, darf ich?? Die Gefuehle stehen oft im Weg. Aber wegen langanhaltender Pflege eines Angehoerigen auf das eigene Leben und deren schönen Seiten komplett zu verzichten, finde ich nicht richtig. Deshalb wäre es wichtig, von Beginn an, sich Freiräume einzuplanen. Die Batterien müssen auch aufgeladen werden, schlechtes Gewissen hin oder her.

Eine Frau, selber nicht gesund, hat viele Jahre Ihre Eltern betreut und gepflegt. Als sie das nicht mehr konnte, mussten die Eltern ins Heim. Fast täglich macht sie einen Besuch – das Gefühl, versagt zu haben nagt an Ihr und lässt Sie nicht zur Ruhe kommen.

Gefühle kann man nicht einfach abschalten,darüber sprechen und Hilfe annehmen kann man aber sehr wohl.

Vielen Dank an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Hedwig für diesen Beitrag.

 

 

Die Situation von pflegenden Angehörigen

Im Forum Gesundheit der OÖGKK wurde im Juni ein interessanter Beitrag zur Situation der pflegenden Angehörigen veröffentlicht.

Hier  finden Sie den Artikel, in dem Stefanie Weigerstorfer, BA, von unserer Servicestelle für Pflegende Angehörige der Caritas für Betreuung und Pflege in Linz, auch interviewt wurde.

https://www.forumgesundheit.at/cdscontent/?contentid=10007.814053

Von der Sachwalterschaft zum neuen Erwachsenenschutzgesetzt

law-4292803_1920Vor knapp einem Jahr trat das 2. Erwachsenenschutzgesetz in Österreich in Kraft (1.7.2018). Dieses stellt betroffenen Menschen in den Mittelpunkt, um Autonomie, Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit möglichst lange und umfassend zu erhalten.

Als pflegende/r Angehörige/r können Sie von dem neuen Gesetzt betroffen sein, wenn ihr Angehöriger, den sie betreuen, z.b. demenziell erkrankt ist und immer mehr Hilfe bei z.b medizinischen oder finanziellen Belangen benötigt oder z.b. die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist und ihr Angehöriger in kein Pflegeheim möchte.

Bei einer Demenzerkrankung ist es anzuraten, wenn möglich, rasch einen Vertreter zu bestimmen, da der Betroffene noch selbst mitentscheiden kann, von wem und wie er gerne vertreten werden möchte. Dies kann Klarheit und Sicherheit für beide Seiten bringen.

Auch ohne Vorerkrankungen ist es für uns alle sinnvoll und empfohlen eine Vorsorgevollmacht zu erstellen und einen Vertreter zu bestimmen. Falls der Fall eintritt und ich nicht mehr selbst handeln kann, habe ich im vorhinein festgelegt, wem ich vertraue und wer mich vertreten soll. Es ist auch möglich für unterschiedliche Bereiche (Gesundheit, Finanzen,…) verschiedene Personen auszuwählen.

Das Gesetzt ist auf folgenden 4 Säulen aufgebaut:

  • 1. Vorsorgevollmacht (bereits bestehende Alternative)
  • 2.  gewählte Erwachsenenvertretung (neu)
  • 3. gesetzliche Erwachsenenvertretung (ausgebaut)
  • 4. gerichtliche Erwachsenenvertretung (bisherige Sachwalterschaft)

Beim Vertretungsnetzwerk (gibt es in ganz Österreich) können Sie sich ganz konkret für ihren Fall beraten lassen. Rufen Sie an und fragen Sie nach: 01/330 46 00.

Hier finden Sie alle Infos zum Vertretungsnetzwerk und eine umfassende Broschüre zum neuen Gesetzt. Es gibt auch eine leicht verständliche „leichter-lesen Version“:

 

 

 

 

2 neue Standorte der Servicestelle pflegende Angehörige in OÖ

Wir freuen uns, dass wir Ihnen nun psychosoziale Beratungen für pflegende und betreuende Angehörige, zu den 7 bestehenden Standorten, in Ried/ Braunau und in Freistadt anbieten können.

Wir helfen Ihnen gerne wenn
– es durch die Pflege zu familiären Konflikten kommt,
– die Beziehung zum gepflegten Angehörigen angespannt ist,
– alles ausweglos scheint,
– Sie sich ausgebrannt fühlen.

Frau Christine Wally-Biebl hat seit April 2019 die Standortleitung der Servicestelle für
pflegende und betreuende Angehörige in Ried/ Braunau übernommen.
Sie bietet neben der Organisation von Veranstaltungen psychosoziale Beratung und
Treffpunkte für betreuende Angehörige im Franziskushaus Ried und einen Sprechtag in Braunau (Bezirksbauernkammer Braunau) an.

Kontakt:      Riedholzstraße 15a, 4910 Ried im Innkreis; 0676 87762439

https://www.caritas-linz.at/aktuell/news/detailansicht/news/83665-neu-servicestelle-fuer-pflegende-angehoerige-in-ried-und-Braunau/
___________________________________________________________________________

Seit Mai gibt es auch eine zweite neue Außenstelle in Freistadt. Frau Nadine Tscholl-Jagersberger hilft Angehörigen, Unterstützung bei der Pflege zu finden und zeigt Wege auf, wie man trotz der herausfordernden Situation die persönlichen Kraftreserven wieder auftanken kann. Dort werden psychosoziale Beratungen, Treffpunkte und Veranstaltungen rund um das Thema pflegende Angehörige angeboten. In der Pfarre Hagenberg wird es regelmäßig einen Sprechtag geben.

Kontakt:       Pfarrgasse 17, 4240 Freistadt; 0676 87762438

https://www.caritas-linz.at/aktuell/news/detailansicht/news/83840-neu-caritas-servicestelle-fuer-pflegende-angehoerige-in-freistadt/

____________________________________________________________________________

2 sunflowers-3601789_1920

 

 

NEUes Angebot: Kur +

treatment-1327811_1920Hier finden Sie alle Infos zur neuen Kur +. Sie sind im Kurhotel Vitana in Bad Hall untergebraucht und Ihr/e Angehörige/r im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall.

Genauere Informationen finden sie unter:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/news/neues-angebot-k-u-r