Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit´ren ……! Den Spruch kenne ich! Gemeinsam rätseln, lachen und erinnern.

Hat man etwas nicht selbst erfunden, dann schmückt man sich mit fremden ….

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ….

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit´ren…..

Säge nicht an dem Ast, auf dem …

Alle guten Geister loben ihren …

old-83751_1280

Ich möchte Ihnen heute zwei Spiele vorstellen zum gemeinsamen Rätseln, Geschichten austauschen und in Kontakt kommen. Beide Spiele sind im Ernst Reinhardt Verlag erschienen und von Stefan Gutensohn und Antje Siebert-Görlitz entwickelt worden.

„Den Spruch kenne ich!“ ist ein Frage-Antwort-Spiel mit 120 Sprüchen aus Märchen, Poesiealben und Redensarten. Die Spruchkarten können für Gruppen oder für Einzelgespräche in der Biografiearbeit verwendet werden. Das Spiel ist in zwei Schwierigkeitsstufen eingeteilt und eignet sich für Menschen mit leichter Demenz. Sprichwörter sind in unserem Langzeitgedächtnis gespeichert und können daher bei Demenz oft noch lange abgerufen werden. Mithilfe der Sprüche könne Erinnerungen, Erlebnisse und Geschichten aus der Kindheit angeregt werden und laden zum darüber sprechen ein. Ich finde es gut, dass die Karten stabil, wasserabweisend und relativ groß geschrieben sind. Das Spiel ist eine gute Möglichkeit für eine abwechslungsreiche Begleitung von demenziel veränderten Menschen. Jedoch denke ich, dass auch fittere Senioren Freude und Spaß daran haben werden. Mir hat es auf alle Fälle Spaß gemacht mit meiner Oma zu spielen.

„Das wussten schon Oma und Opa!“ ist ebenfalls ein Erinnerungsspiel mit 120 Sprüchen rund um Heim und Handwerk. Manche Karten sind so klar wie Kloßbrühe und bei anderen Sprüchen heißt es abwarten und Tee trinken bis eine Antwort kommt. Das gemeinsame vervollständigen macht Spaß und bringt viel Wissen und Kompetenzen zu tage, welche verschüttet schienen. Die Spielkarten sind in leicht und schwieriger eingeteilt und können daher gut und passend ausgewählt werden. Ich habe das Spiel mit meiner Großmutter, die an Demenz erkrank ist, gespielt und es hat mir genauso wie ihr Spaß gemacht und sie erzählte mir, angeregt von den Redewendungen, ganz neue Geschichten aus ihrer Kindheit.

…Federn!

…im ganzen Land!

…Stunden nur!

…du sitzt!

…Meister!

Von der Sachwalterschaft zum neuen Erwachsenenschutzgesetzt

law-4292803_1920Vor knapp einem Jahr trat das 2. Erwachsenenschutzgesetz in Österreich in Kraft (1.7.2018). Dieses stellt betroffenen Menschen in den Mittelpunkt, um Autonomie, Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit möglichst lange und umfassend zu erhalten.

Als pflegende/r Angehörige/r können Sie von dem neuen Gesetzt betroffen sein, wenn ihr Angehöriger, den sie betreuen, z.b. demenziell erkrankt ist und immer mehr Hilfe bei z.b medizinischen oder finanziellen Belangen benötigt oder z.b. die Pflege zu Hause nicht mehr möglich ist und ihr Angehöriger in kein Pflegeheim möchte.

Bei einer Demenzerkrankung ist es anzuraten, wenn möglich, rasch einen Vertreter zu bestimmen, da der Betroffene noch selbst mitentscheiden kann, von wem und wie er gerne vertreten werden möchte. Dies kann Klarheit und Sicherheit für beide Seiten bringen.

Auch ohne Vorerkrankungen ist es für uns alle sinnvoll und empfohlen eine Vorsorgevollmacht zu erstellen und einen Vertreter zu bestimmen. Falls der Fall eintritt und ich nicht mehr selbst handeln kann, habe ich im vorhinein festgelegt, wem ich vertraue und wer mich vertreten soll. Es ist auch möglich für unterschiedliche Bereiche (Gesundheit, Finanzen,…) verschiedene Personen auszuwählen.

Das Gesetzt ist auf folgenden 4 Säulen aufgebaut:

  • 1. Vorsorgevollmacht (bereits bestehende Alternative)
  • 2.  gewählte Erwachsenenvertretung (neu)
  • 3. gesetzliche Erwachsenenvertretung (ausgebaut)
  • 4. gerichtliche Erwachsenenvertretung (bisherige Sachwalterschaft)

Beim Vertretungsnetzwerk (gibt es in ganz Österreich) können Sie sich ganz konkret für ihren Fall beraten lassen. Rufen Sie an und fragen Sie nach: 01/330 46 00.

Hier finden Sie alle Infos zum Vertretungsnetzwerk und eine umfassende Broschüre zum neuen Gesetzt. Es gibt auch eine leicht verständliche „leichter-lesen Version“:

 

 

 

 

NEUes Angebot: Kur +

treatment-1327811_1920Hier finden Sie alle Infos zur neuen Kur +. Sie sind im Kurhotel Vitana in Bad Hall untergebraucht und Ihr/e Angehörige/r im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall.

Genauere Informationen finden sie unter:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/news/neues-angebot-k-u-r

Unsere Veranstaltungen April/ Mai 2019

Wissen, Information und Austausch können den Alltag erleichtern und Sicherheit im Umgang mit der Situation geben. Wir organisieren regelmäßig Vorträge, Seminare und Erholungstage in Oberösterreich, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten!
___________________________________________________________________________

Einladung „Ein Koffer voll Möglichkeiten“
26.04.2019 14:00 Uhr, Rohrbach
Ein Workshop für Angehörige von Menschen mit Demenz.
In diesem Workshop erfahren Sie zum einen grundlegende Informationen zur Krankheit. Zum anderen werden verschiedene Übungen vorgestellt, um den Alltag mit an Demenz erkrankten Angehörigen etwas abwechslungsreicher zu gestalten:

· Bewegungstraining
· Beschäftigung im Alltag
· Gedächtnistraining 


-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

Erholungstage für Pflegende und Gepflegte
13.05. – 17.05.2019, Vöcklabruck

Abstand vom Alltag gibt neue Kraft!

Was Sie bei den Erholungstagen erwartet:

l Zeit für sich haben
l
Neue Kraft schöpfen
l
Entspannung von Körper, Geist und Seele
l
Ausflüge und Natur genießen
l
Zeit für Gespräche
l Austausch und neue Impulse
l
Lebenslust spüren
l
Sich verwöhnen lassen
l bei Bedarf Unterstützung bei der Pflege und Betreuung des/der Angehörigen

Unterkunft: Seminarhaus St. Klara, Franziskanerinnen Vöcklabruck

Es gibt nur noch Restplätze für Schnellentschlossene.

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

P.A.U.L.A.- Kursreihe zum Thema Demenz
15.05.19 und 05.06.19 in Linz

Für Angehörige von Menschen mit Demenz. 

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

• vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
• zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
• geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

-> Nähere Informationen zur Veranstaltung

___________________________________________________________________________

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Bei Fragen erreichen Sie uns unter 0676/8776 – 2440.
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
pflegende.angehoerige@caritas-linz.at

Mit herzlichen Grüßen,
Das Team der Servicestelle Pflegende Angehörige

Caritas_EW1

Wie kann ich mir als pflegender Angehöriger wertvolle kurze Momente, die nur mir gehören, erschaffen?

 

Wenn die Tage länger werden, wachsen auch die Kräfte, sie zu füllen.

Waltraud Puzicha Quelle: Puzicha, Kurz belichtet, Klappe 1, 1997

 

forest-657902_1920

  • Wie kann ich meine Kräfte, meine Energietanks auffüllen?
  • Kann mir das immer länger werdende Tageslicht dabei helfen?
  • Und wie fühl es sich für mich an, wenn mir wieder mehr Licht zur Verfügung steht?
    Vielleicht nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, lesen sich die die Fragen selbst vor, schließen die Augen und atmen tief durch. Warten sie 1 -2 Minuten und nehmen wahr, was aufgetaucht ist. Es ist völlig egal ob Sie es positiv oder negativ bewerten. Nehmen Sie die Gefühle und Gedanken für diesen Augenblick genau so an, wie sie sind.

    Diese kurze, kleine Übung können Sie mehrmals durchführen, es kann gut sein, dass jedes Mal verschiedenste Gefühle und Gedanken hochkommen. Kurz für 2 Minuten auszusteigen und zu mir zukommen, kann manchmal so einiges bewirken. Versuchen Sie es.

    Ich wünsche Ihnen jeden Tag einige Augenblicke die ganz alleine Ihnen gehören, wodurch Sie neue Kraft für ihre wertvolle Arbeit schöpfen können.

Pflegegeld-Antrag – Wie gehe ich Schritt für Schritt vor?

questions-1922476_1920

Sie stehen vor einem Berg mit vielen Fragezeichen? Wenn eine Pflegesituation eintritt, sind Sie plötzlich mit vielen Fragen konfrontiert. Ein wichtiger  Teil davon ist das Pflegegeld als finanzielle Unterstützung:

  • Wer kann eigentlich einen Pflegegeldantrag stellen und 
  • wo stelle ich einen Antrag?
  • Was mache ich, wenn ich mit der Einstufung nicht zufrieden bin?

Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/news/pflegegeld-beantragen-wie-geht-das