Maßstab der Liebe

baby-2416718_1920Maßstab der Liebe

vor Gott zählt nicht
was du kannst
was du machst
was du leistest
was du hast
wer und was du bist,

sondern, ob du der Mensch bist,
als den dich Gott
erdacht und geschaffen hat

bei Gott kommt es auf die kleinen
aber wesentlichen Dinge des Lebens an
da zählt jeder kleine Schritt des Friedens, den du setzt
jede Tat der Liebe, und sei sie noch so klein
jedes Lächeln, mit dem du deinen Nächsten erfreust
jedes herzliche Wort, das du für andere übrig hast
die Zeit, die du mit deinem Nächsten weinst
jeder Augenblick der Freude, den du teilst

es gelten nicht die Maßstäbe
mit denen die Welt misst
sondern es geht um Hingabe und Achtsamkeit
Barmherzigkeit und Gerechtigkeit
Denn Gottes Maßstab ist die Liebe

(v. Christine Gruber-Reichinger)

Erfahrungsbericht: Was hat mir die Pflege gebracht, wenn ich zurückschaue?

Vielen Dank an unsere ehrenamtliche Blogschreiberin Annemarie für diese persönlichen Zeilen.glass-3141865_1920Dass ich viel Zeit mit meiner kranken Schwester verbracht habe, war manchmal sehr anstrengend, körperlich und psychisch.

Aber wenn ich zurückschaue, möchte ich keine Minute missen.

Es waren schöne Gespräche, als es noch möglich war, und viele Ausfahrten mit dem Rollstuhl. Aber auch die Körperpflege, sie einzucremen, ihr die Haare zu richten, hat nicht nur ihr, sondern auch mir gut getan.

Es macht mich sehr zufrieden und es ist ein Glücksgefühl da, wenn ich mir die Gegebenheiten herhole.

Auch ist mein Blickwinkel weiter geworden.

Was ist wichtig im Leben, es hat sich da etwas verändert, und dafür bin ich sehr dankbar.

 

Erholungstage für Pflegende und Gepflegte

100_1793

So waren die Erholungstage für Pflegende und Gepflegte im Mai 2019

Das Ankommen ist immer etwas schwer für die Teilnehmerinnen. Der Kopf ist noch bei allem was erledigt werden soll und ob Zuhause auch wirklich alles gut geht. Oder ob der Partner in der Kurzzeitpflege zurecht kommt und sich wohlfühlt. Es dauert ein wenig, denn die Pflegenden sind es nicht gewöhnt, dass sie einmal nur für sich selber Zeit haben.

Schon werden erste Kontakte geknüpft und es beginnt ein reger Austausch. Wie gut es tut, einmal mit Menschen zu sprechen die in ähnlicher Situation leben. Die verstehen, wie mühsam es oft sein kann den geliebten Menschen zu versorgen und für so viele Dinge verantwortlich zu sein.

In diesen Tagen kann man mal von Alltag abschalten, Impulse hören, Informationen sammeln, auf Entdeckungsreise durch den Garten gehen, viel Neues erleben und hat jede Menge Zeit für Austausch, Unterhaltung, Spiel und Spaß.

Auch wenn uns das Wetter Kälte und Regen bringt, so gibt es denn noch genügend Gelegenheit für viel Abwechslung.

100_1812

Drei Ehepaare nutzen das Angebot der Kurzzeitpflege im angeschlossenen Seniorenheim. Nur für ein paar Tage die Pflege abgeben, trotzdem ganz nahe sein, das gibt viel Kraft und Energie.

100_1878

Die nächsten Erholungstage finden im Herbst in Windischgarsten statt.

GENUSS: Die Wäsche seiner Frau

Letzte Woche ging es im Artikel um den Genuss, darum Dinge auszuprobieren, Neues zu entdecken, sich die Zeit zu nehmen und es sich zu erlauben genießen zu dürfen. Heute gibt es noch eine Geschichte dazu von einem Mann der ein in Seidenpapier gepacktes Päckchen mit Unterwäsche von seiner Ehefrau findet.

laundry-963150_1920

Der besondere Tag

Mein bester Freund öffnete die Kommodenschublade seiner Ehefrau und holte ein in Seidenpapier verpacktes Päckchen heraus. Es ist nicht irgendein Päckchen, sondern ein Päckchen mit Unterwäsche darin. Er warf das Papier weg und betrachtete die Seide und die Spitze. „Dies kaufte ich, als wir zum ersten Mal in New York waren. Das ist jetzt 8 oder 9 Jahre her. Sie trug es nie. Sie wollte es für eine besondere Gelegenheit aufbewahren. Und jetzt, glaube ich, ist der richtige Moment gekommen!“

Er näherte sich dem Bett und legte die Unterwäsche zu den anderen Sachen, die von dem Bestattungsinstitut mitgenommen wurden. Seine Frau war gestorben. Als er sich zu mir umdrehte, sagte er: „Bewahre nichts für einen besonderen Anlass auf! Jeder Tag den du lebst, ist ein besonderer Anlass“.

Ich denke immer noch an diese Worte … sie haben mein Leben verändert. Heute lese ich viel mehr als früher und putze weniger. Ich setze mich auf meine Terrasse und genieße die Landschaft ohne auf das Unkraut im Garten zu achten. Ich verbringe mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden und weniger Zeit bei der Arbeit. Ich habe begriffen, dass das Leben eine Sammlung von Erfahrungen ist, die es zu schätzen gilt. Von jetzt an bewahre ich nichts mehr auf. Ich benutze täglich meine Kristallgläser. Wenn mir danach ist, trage ich meine neue Jacke, um in den Supermarkt zu gehen. Auch meine Lieblingsdüfte trage ich dann auf, wenn ich Lust dazu habe. Sätze, wie z.B. „Eines Tages …“ oder „An einem dieser Tage …“ sind dabei, aus meinem Vokabular verbannt zu werden.

Wenn es sich lohnt, will ich die Dinge hier und jetzt sehen, hören und machen. Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Frau meines Freundes gemacht hätte, wenn sie gewusst hätte, dass sie morgen nicht mehr sein wird (ein Morgen, das wir oft zu leicht nehmen). Ich glaube, dass sie noch ihre Familie und enge Freunde angerufen hätte. Vielleicht hätte sie auch ein paar alte Freunde angerufen, um sich zu versöhnen oder sich für alte Streitigkeiten zu entschuldigen. Der Gedanke, dass sie vielleicht noch chinesisch essen gegangen wäre (ihre Lieblingsküche), gefällt mir sehr.

Es sind diese kleinen unerledigten Dinge, die mich sehr stören würden, wenn ich wüsste, dass meine Tage gezählt sind. Genervt wäre ich auch, gewisse Freunde nicht mehr gesehen zu haben, mit denen ich mich „an einem dieser Tage“ in Verbindung hätte setzen wollen.

Genervt, nicht die Briefe geschrieben zu haben, die ich „an einem dieser Tage“ schreiben wollte. Genervt, meinen Nächsten nicht oft genug gesagt zu haben, wie sehr ich sie liebe. Jetzt verpasse, verschiebe und bewahre ich nichts mehr, was uns Freude und Lächeln in unser Leben bringen könnte. Ich sage mir, dass jeder Tag etwas Besonderes ist … jeder Tag, jede Stunde sowie jede Minute ist etwas Besonderes.

Verfasser Unbekannt

Gedanken zum Muttertag

Das folgende Gedicht schrieb mir meine Mutter vor ca 55 Jahren ins Stammbuch:

gypsophila-1716747_1920

Ob reiches Glück dir zugemessen,

  ob kummervoll dein Schicksal ist.

 Die Mutter darfst du nicht vergessen,

 damit du dich nicht selbst vergisst.

                         

Treu sollst im Herzen du sie halten,

wie dir es auch im Leben geht.

Sie lernte dir die Hände falte

Und sprach dir vor dein erst Gebet.

Damals fand ich diese Zeilen nicht sehr erbauend, nicht cool würde der heutige Jugendliche sagen. Aber mit zunehmendem Alter und eigener Mutterschaft bekamen diese Zeilen immer mehr Bedeutung für mich.

Von Liebe wurde in meinen Kinderjahren nicht gesprochen. Die Mutter war einfach für uns da. Sie hat uns acht Kinder zur Welt gebracht, gut versorgt, zu durchwegs tollen Menschen erzogen und sie war ein großes Vorbild, besonders für uns Mädchen. In Liebe und Dankbarkeit denk ich sehr oft an meine Mutter. Sie ist 2006 verstorben, aber nicht aus dem Herzen verbannt. Respekt und Anerkennung für ihr TUN. Gott sei Dank hab ich Ihr das auch zu Lebzeiten oftmals sagen können.

Danke an alle Mütter für Ihr TUN .

Von Herzen einen schönen Muttertag.

 

Es ist Mai und für Katholiken steht dieser Monat besonders im Zeichen Marias.

Nicht an Maria, sondern mit Maria glauben, ist der Kern der Marienfrömmigkeit.

hops-3414373_1920

Es gibt immer etwas worüber wir uns Sorgen machen, auch bei Maria war es nicht anders.
Die Bibel spricht davon. Zwei ganz unterschiedliche Sorgen verdeutlichen was Maria wichtig ist.
Da ist die Hochzeit zu Kana, Maria sorgt sich um den Wein.
Der Wein, das Symbol der Lebenslust und Lebensfreude könnte nicht reichen.
Das ist eine Sorge der Gottesmutter, eine lebensoffene, göttliche Sorge.
Die zweite Sorge, die ohnmächtige Sorge am Kreuzweg.
Der geliebteste Mensch ist in Gefahr. Sie trachten ihn nach dem Leben. Er stirbt.

Der Blick Marias, ihre doppelte Sorge eröffnet uns einen Weg, eine Lebensweise die auch für uns gut wäre.
Vor dem Leid nicht die Augen zu verschließen und zugleich den Sinn für die Lebensfreude zu bewahren.
Das hilft dem Leben besser zu begegnen.
Die Sorge um das Leid allein macht bitter, bei der Lebenslust stehen zu bleiben, egoistisch.
Beides zu verbinden lehrt uns Maria, Freude und Leid!

NEUes Angebot: Kur +

treatment-1327811_1920Hier finden Sie alle Infos zur neuen Kur +. Sie sind im Kurhotel Vitana in Bad Hall untergebraucht und Ihr/e Angehörige/r im Caritas-Seniorenwohnhaus Schloss Hall.

Genauere Informationen finden sie unter:

https://www.pflegeinfo-ooe.at/news/neues-angebot-k-u-r